Beamte zwingen Familienvater in die Arbeitslosigkeit

10. August 2006 | Von E. S. | Kategorie: Leitartikel | Keine Kommentare | Artikel versenden

Die Familie Masovic aus Serbien lebt seit acht Jahren in Deutschland. Die Eltern arbeiten und zahlen Steuern. Erst wollte die Ausländerbehörde den Familienvater abschieben, jetzt entzog sie ihm die Arbeitserlaubnis.

Der Vater von drei Kindern ist entsetzt: “Ich wollte niemals Sozialhilfe beziehen. Ich und meine Frau konnten unsere Familie immer selbst ernähren, wenn wir die Erlaubnis der Behörde bekamen.” …

Der Anwalt der Familie … “Auf diese Weise werden künstlich Sozialhilfeempfänger geschaffen und so die öffentliche Hand belastet. Aus rechtsstaatlichen Gründen darf die Familie nicht abgeschoben werden, weil keine gerichtliche Entscheidung vorliegt. Weshalb sollte man ihnen also die Arbeitserlaubnis entziehen?” …

Die Höchster Aktivistin Wiltrud Pohl … kann die Härte der Behörde nicht fassen: “Indem man die Familie in die Sozialhilfe zwingt, schafft man automatisch einen Abschiebegrund. Dann kann behauptet werden, die Familie sei nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft ernähren.” …

Quelle: Frankfurter Rundschau

Ekrem Senol - Köln, 09.08.2006

These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Digg
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Linkarena
  • Technorati
  • Google Bookmarks

Keine Kommentare möglich.

 

WichtigeLinks

JurBlogEmpfehlungen

Blog'n'Roll