Unwort des Jahres 2006: “Freiwillige Ausreise”

23. Januar 2007 | Von E. S. | Kategorie: Feuilleton | 3 Kommentare | Artikel versenden

Freiwillige Ausreise» ist das «Unwort des Jahres 2006». Der Begriff werde in Zusammenhang mit der Behandlung von abgelehnten Asylbewerbern benutzt. «Freiwillige Ausreise» beziehe sich darauf, dass viele abgelehnte Asylbewerber vor einer Abschiebung unter Zwang «freiwillig» in ihre Heimat zurückkehren würden. Tatsächlich hätten sie aber keine andere Wahl. (Quelle: Wikipedia)

Mit “Freiwillige Ausreise” kritisierte die Unwort-Jury zum wiederholten Mal einen Begriff, der sich mit dem Leben von Ausländern in der Bundesrepublik beschäftigt. “Ausländerfrei” hieß das erste Unwort, das 1991 gekürt wurde. Mit “Überfremdung” kritisierten die Experten 1993 das Scheinargument gegen den Zuzug von Ausländern. Und mit “national befreite Zone” wurde 2000 die zynische heroisierende Umschreibung einer Region gerügt, die von Rechtsextremisten terrorisiert wird, wie Schlosser erinnerte. Unwörter des Jahres waren bisher unter anderem “Gotteskrieger”, “Humankapital”, “Ich-AG” oder “sozialverträgliches Frühableben”. Im vergangenen Jahr hatte der Begriff “Entlassungsproduktivität” das Rennen gemacht. (Quelle: DW)

Ekrem Senol - Köln, 23.01.2007

These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Digg
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Linkarena
  • Technorati
  • Google Bookmarks

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Da leider in der Vergangenheit diese Unworte nichts gebracht haben , ist es doch egal welches nun zum Unwort des Jahres gewählt wird.
    Die Resultate sind relevant und nichts anderes.

  2. Coskun, deine kindlichen Aussagen über Themen sind einfach lachhaft (wo habe ich diesen Satz nur her?)
    Diese “Unwörter” kommen aus eine bestimmten politischen Richtung, deshalb verändern sie nichts. Ihre Auswahl wird nicht von allen geteilt, sondern sollen unter dem Deckmantel der Sprachwissenschaft politische Diskussionen beeinflussen. Ausdrücke wie “Ich-AG” oder “Humankapital” sind eben nur für bestimmte Leute “Unwörter”.

  3. Schön soweit sind wir. Und jetzt ?
    Gib mir doch ein Beispiel dafür , das diese Sprachwissenschaftliche Politische Diskussion ein greifbares ergebnis erzielt hat !
    Mich zu zitieren ist nicht schwer , eigene Beiträge wären relevanter.

 

WichtigeLinks

JurBlogEmpfehlungen

Blog'n'Roll