Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w005d630/wp-settings.php on line 520

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w005d630/wp-settings.php on line 535

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w005d630/wp-settings.php on line 542

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w005d630/wp-settings.php on line 578

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w005d630/wp-settings.php on line 18

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1244

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/classes.php on line 1442

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/wp-db.php on line 306

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/cache.php on line 431

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 31

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Http in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/http.php on line 61

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::compat_hooks() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 944

Strict Standards: Non-static method LinkLiftPlugin::check_request() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/linklift_unitystyle_kjm53bo84y/linklift_unitystyle.php on line 2714

Strict Standards: Declaration of Walker_post_notification::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/post_notification/functions.php on line 281

Strict Standards: Declaration of Walker_post_notification::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/post_notification/functions.php on line 281

Strict Standards: Declaration of Walker_post_notification::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/post_notification/functions.php on line 281

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method LinkLiftPlugin::widget_linklift_init() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/plugin.php on line 339

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method LinkLiftPlugin::linklift_init() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/plugin.php on line 339

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method GoogleSitemapGeneratorLoader::Enable() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/plugin.php on line 339

Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method InSeriesInternal::insert_doc_rel_links() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/plugin.php on line 339

Strict Standards: Non-static method InSeries::adv_CurrentSeries() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 858

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_current_series_id() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series.php on line 131

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_series_hint() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 142

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::make_int() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 134

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_the_ID() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 147

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::make_int() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 147

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::PostToSeries() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 152

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::GetPostSeriesCachedResults() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 323

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::make_int() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 325

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_entry_table_name() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 330

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_table_name() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 117
Kopftuch - Ein Elternbrief einer Realschule « JurBlog.de

Kopftuch - Ein Elternbrief einer Realschule

24. September 2008 | Von E. S. | Kategorie: Gesellschaft, Leitartikel | 157 Kommentare | Artikel versenden


Strict Standards: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, non-static method InSeriesInternal::in_series_linker_content_filter() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-includes/plugin.php on line 166

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::get_the_ID() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 881

Strict Standards: Non-static method InSeries::adv_PostToSeries() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 881

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::make_int() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series.php on line 486

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::PostToSeries() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series.php on line 490

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::GetPostSeriesCachedResults() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 323

Strict Standards: Non-static method InSeriesInternal::make_int() should not be called statically in /www/htdocs/w005d630/wp-content/plugins/in-series/in-series-internal.php on line 325

Im folgenden nur ein kurzer Auszug aus einem Elternbrief der Anne-Frank Realschule in Düsseldorf. Es dokumentiert eindrucksvoll die Größe des Grabens zwischen Verfassung und der Lebenswirklichkeit in den Schulen.

Webseite der Anne-Frank Realschule in Düsseldorf

Sehr geehrte Eltern,

das Lehrerkollegium und ich begrüßen Sie recht herzlich zum neuen Schuljahr. Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familie erholsame Ferien verbracht haben und nun - gestärkt und ausgeruht - für das neue Schuljahr gerüstet sind. …

Ein weiteres Vorhaben des neuen Schuljahres ist eine Überarbeitung der Hausordnung, deren Bestimmungen und Inhalte an die veränderte Schulwirklichkeit angepasst werden müssen. Zu gegebenem Anlass werde ich Sie über die Änderungen informieren, die natürlich von den Mitwirkungsgremien der Eltern und Schüler ebenfalls verabschiedet werden müssen. Schon jetzt möchte ich aber auf zwei Bestimmungen der Hausordnung hinweisen, die bereits gelten und auch in die veränderte Hausordnung übernommen werden.

a) Die Benutzung von MP3-Playern und Handys auf dem Schulgelände und im Gebäude ist untersagt…

b) Wir sind eine Schule mit Schulkleidung, deren Tragen von uns als verbindlich betrachtet wird.

Das Tragen von Kopfbedeckungen während des Unterrichts ist nicht erlaubt. Dies gilt gleichermaßen auch für das Tragen von Kopftüchern aus religiösen Gründen. Wir leben in einem Land, das an christlichen und demokratischen Werten orientiert ist. Das Kopftuch wird von uns als Symbol der Unterdrückung der Frau und fehlender Gleichberechtigung betrachtet. Es widerspricht somit nicht nur den entsprechenden Bestimmungen des Grundgesetzes, sondern auch den Werten, die wir unseren Schülerinnen und Schülern vermitteln wollen und die in unserem Schulprogramm verankert sind. Das Tragen von Kopftüchern ist deshalb an unserer Schule unverwünscht.

Wer unbedingt möchte, dass seine Tochter in der Schule ein Kopftuch trägt, sollte sich gut überlegen, ob die Anne-Frank-Realschule die richtige Schule für seine Weltanschauung und seine Tochter ist.

Ich bitte Sie und Euch dringend um Beachtung dieser beiden Aspekte der Hausordnung.[Hervorhebungen (Fettschrift) nicht von mir]

Was sagte Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr.) über die Schule?

Nicht für das Leben, für die Schule lernen wir! (Non vitae, sed scholae discimus.)

In der Tat! In so einer Schule kann ein Kind auf das Leben in einem freiheitlich (Pluralismus & Liberalismus) demokratischen Rechtsstaat weder vorbereitet noch entsprechend ausgebildet werden. Denn ein Rechtsstaat ist ein Staat, in dem die öffentliche Gewalt (hier die Schule) an eine objektive Wert- und Rechtsordnung gebunden ist (hier u.a. die Religionsfreiheit). Im Gegensatz zum absolutistischen Staat wird die Macht des Staates umfassend durch Gesetze determiniert, um die Bürger (hier die Kinder und deren Eltern) vor Willkür (hier die Begründung des Schulleiters und das Verbot) zu schützen.

Hier werden den Schülern und Schülerinnen und deren Eltern einer Realschule in Düsseldorf aktuell verfassungsfeindliche Elternbriefe und Hausordnungen als Vorschriften serviert weil der Schulleiter der persönlichen Betrachtung größere Bedeutung beimisst als der eindeutigen Rechtslage. Ohne Zweifel ein Produkt der oberflächlich und unsachlich geführten Diskussion um das Kopftuch in der Öffentlichkeit.

Eigentlich erübrigt sich hier jedwede Kommentierung.

PS: Ich bin mir sicher, dass der Elternbrief in dieser Form nicht lange Bestand haben und um den Kopftuch-Passus - klammheimlich und als wäre nichts gewesen - gekürzt werden wird. Mal sehen, wie viele Tage der Rechtsstaat brauchen wird.

Auch interessant:

These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Digg
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Linkarena
  • Technorati
  • Google Bookmarks

157 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ist also an der Anne-Frank-(!)Realschule auch das Tragen einer jüdischen Kippa verboten - wie schon einmal in Deutschland? Auch Juden hat man ja seinerzeit pauschal vorgeworfen, nicht “christlich” zu sein, außerhalb der “deutschen” Rechtsordnung zu stehen, Frauen zu unterdrücken etc. Oder würde die Anne-Frank-Realschule religiöse Minderheiten (wieder) einfach unterschiedlich behandeln, z.B. Juden die Kippa erlauben, Sikhs aber den Turban und Muslimen das Kopftuch verbieten usw.? Also, in meinem Grundgesetz und auch der Erklärung der Menschenrechte steht ganz klar, dass niemand aufgrund seines Glaubens diskriminiert werden darf - man also nicht z.B. christliche, jüdische, konfessionslose oder eben islamische Kinder unterschiedlich behandeln sollte. Und es macht mir große Sorge, wie leichtfertig wir in Deutschland inzwischen (wieder) darüber hinweg gehen.

    Das Bundesministerium des Inneren hat in seiner großen Studie “Muslime in Deutschland” übrigens ganz interessante Daten zur Kopftuchfrage bei jüngeren und älteren, weiblichen und männlichen Muslimen veröffentlicht. Anstatt immer wieder Stereotype zu wiederholen, sollten sich doch gerade auch Pädagogen an Schulen und Universitäten mit diesen öffentlich verfügbaren Befunden auseinandersetzen!
    Siehe hier: http://religionswissenschaft.twoday.net/stories/4638099/

  2. Ich glaube das Grundgesetz ist bei der Schulleitung noch nicht so richtig angekommen. Wir sind nicht mehr im Jahr 1943 und das nationalsozialistische, barbariche und inhumane “Dritte Reich” wurde zum Glück durch die Bundesrepublik Deutschland ersetzt.

    Eine Frage will ich hervorheben: War das etwa die Pionierarbeit oder der Grundstein zu einer flächendecken Freiheits- und Grundrechtmissachtung der muslimischen Bürger der Bundesrepublik Deutschland?

    Wie kann man das Kopftuch als ein Symbol der Frauenunterdrückung hinnehmen? Demnach müssten 50-60% der weltweiten muslimischen Frauen das Kopftuch aus Zwang tragen.

  3. @ Einer fragt sich… & @ Fatih Güngören:

    Richtig dumm wird die Sache erst, wenn man sich den Namen der Schule bewusst macht: “Anne Frank“.

  4. @ Ekrem:

    Eben das ist ja das Paradoxe da dran: Eine Schule, welches den Namen eines Holocaust Opfers trägt wendet Holocaust-Methoden an. Für mich wirkt es mehr wie eine poltiche Entscheidung, bewusste Provokation und Populismus.

    Ich will nochmal auf die populistich rechtsradikale Bewegung “ProKöln” aufmerksam machen, die mit einem deutlich offenerem Weg rechtspopulistiche Politik betrieben haben und am letzten Wochenende von den Bürgern Kölns abgestraft worden sind. Außerdem ist hier der noch hessische Ministerpräsident Koch erwähnenswert, der durch ähnliche Kampagnen abgewählt wurde. Die Mehrheit der Gesellschaft hat keine Probleme mit Menschen mit Migrationshintergrund, mit Andersgäubigen etc.

    Die Medien und die Politik schlechthin sind der Hauptgrund und betreiben diese Hetze.

    gruß fatih

  5. Wenn die Schule keine Kopftücher, sondern Schuluniformen haben will, dann ist das ihr gutes Recht. Eltern die damit nicht zurecht kommen, können für ihre Töchter andere Schulen aussuchen. Hier von einem absolutistischen Staat zu sprechen ist unsinn, denn auch in der Türkei gibt es ein Kopftuchverbot. Zurecht! Denn das Kopfttuch ist ein Abgrenzungssysmbol und das offene Bekenntnis zum Fundamentalismus.
    Die Schule schützt die Rechte moderner Musliminen, die oftmals in Schulen in denen Kopftücher erlaubt sind, von Mitschülern unter Druck gesetzt werden.
    Das Kopftuch sagt nichts über die Religiösität aus, sondern demonstriert, dass Muslimas eine untergeordnete Rolle haben.

  6. @ Nala:

    Der Vergleich mit der Türkei wird immer wieder und oft herangezogen. Allerdings besteht zwischen Deutschland und der Türkei ein wesentlicher Unterschied. Die Staatsformen sind nicht die gleichen. Die Türkei hat eine strikte Trennung zwischen Staat und Religion (Laizismus) so wie es auch in Frankreich ist. Daher kann der türkische Staat die Kopftücher an Schulen - juristisch gesehen - verbieten, unabhängig von der Frage, ob das sinnvoll ist oder nicht.

    Deutschland dagegen ist kein laizistischer Staat, weswegen es kein Kopftuchverbot für Schüler einführen kann. Nicht nur die Religionsfreiheit sondern auch das Neutralitätsgebot verbietet es dem Staat, einzelne Religionsangehörige schlechter zu behandeln oder ihnen etwas vorzuenthalten. Wenn hier vom absolutistischen Staat gesprochen wird, so bezieht sich das auf das Verhalten der Verantwortlichen in der Schule, die entgegen ihrem staatlichen Bildungsauftrag handeln und sich in Bereiche einmischen, in denen sie nichts verloren haben. Leider häufen sich die Fälle, in denen Bildungsbeauftragte über ihr Ziel hinausschießen.

    Im Übrigen dürfte es kein Problem sein, sich dem Zwang - sofern es tatsächlich welche gibt - von Mitschülern, die Kopftücher tragen zu entziehen. Dafür braucht man wohl kaum ein staatliches Verbot. Außerdem verbietet es sich meiner Meinung nach, über andere zu urteilen - Unterordnung - nur weil diese sich sonstwie kleiden.

    Genauso könnte man argumentieren, dass Kinder, die mit Markenkleidung in die Schule gehen, Kinder mit Sparstreifenklamotten unter druck setzen oder diese ebenfalls irgendwie unterdrückt werden - ob von den Eltern, der Gesellschaft oder vom System. Diesen Herausforderungen muss sich nun mal jeder in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung (Stichwörter: Pluralität, Liberalität, freier Marktwirtschaft) stellen und lernen damit umzugehen. Wenn Sie wollen, dass jeder gleich ist, dann plädieren Sie für ein anderes Staatsmodel. Die freiheitliche Demokratie wird nicht dafür sorgen können, dass alle gleich sind/werden. Im Gegenteil: Eigentlich ist Deutschland verpflichtet jede noch so kleine Minderheit bei Erhalt ihrer Werte, Kultur, Sprache und was sonst noch dazu gehört, zu fördern. Eigentlich!

  7. Beifall für die Schule!

    Wer in diesem Land sich aufhält, hat die Gesetze zu beachten! Alle, egal aus welchem Land diese Leute stammen.
    Auch das hat was mit Integration zu tun.
    Wer sich nicht sicher ist was INTEGRATION bedeutet, sollte diese unbedingt mal im DUDEN nachschlagen, am besten bevor er nach Deutschland kommt!

    Zudem ist es in der deutschen Kultur unhöfflich mit einer Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen zu sitzen!

  8. @ Fatih Güngören
    Kann es sein, dass Sie schwerwiegende Wahrnehmungstörungen haben?
    Mal im Ernst. Sie schreiben über das Grundgesetz?? Das dieses von der Schule missachtet wird?
    Und die Kölner Bürger haben mit Ihren Politker rechtskonform gehandelt??
    Ich lache mich tot. Sie müssen schon gleiches auch gleich behandeln!
    Das Grundgesetz gilt für ALLE! Nicht nur für Ihr Multi-Kulti-Geschichte!
    Und wenn die Medien und Poltik gegen Sie “Hetze” betreiben würde, wer hat dann die Veranstaltung einer Kölner Bürger-Bewegung gestoppt und diese diffamiert??? Wahrscheinlich der Heilige Geist oder wie?
    Zum Thema 1943:
    Wir wissen ja alle wer gemeinsame Sache mit den Nationalsozialisten gemacht, nicht wahr!?
    Es waren Ihre LANDSLEUTE!

  9. @ Grundgesetz:

    Sie sind kein Jurist, oder?

  10. @Fatih

    pssst, hey …. willst Du ´nen Haupschulabschluss kaufen?

    Das Gründgüsätz, darauf wird sich in Bereicherer-Kreisen gern berufen, natürlich nur dann,
    wenn es zum eigenen Vorteil gereicht ,ob es nun was mit der Sache zu tun hat oder nicht…
    klingt halt einfach nur konkret krass korrekt - so Gründgüsätz - fast wie 3er BMW - weiss su
    ….Respekt alta… lol

    Die Tatsache, dass sie sich freuen, dass in Köln die Demokratie mit Füssen getreten wurde und
    sich dennoch auf das Gründgüsätz berufen, zeigt eindeutig, dass Sie mein obiges Angebot annehmen
    sollten, oder beziehen wir etwa schon staatliche Subvention?

    Übrigens ist es vollkommen richtig, dass die Mehrheit der Bevölkerung keinerlei Probleme
    mit Migranten hat - solange diese nicht islamischen Ländern kommen.

  11. @ E.S.

    Um diese Zusammen hänge zu verstehen muss man ja wohl kein Jurist sein. Das ist ja das schöne an den ersten Artikeln im GG. Die müsste man auch als Kölner/Ddorfer verstehen.

    Und zu den Kommentaren von Fatih und dem Fragenden:

    Ihr solltet erst über den Nationalsozialismus urteilen, wenn ihr ihn auch in der Schule rangenommen habt.
    Verhältnisse wie bei den Nazis. Euch hat man wohl in den Kopf gefurzt. Und dann auch noch das Jahr 1942 ranziehen, wie lächerlich. Ihr habt wohl keine Ahnung wie es whrend des Krieges aussah.
    Wenn euch der Unterschied zwischen der Diktatur der NSDAP und dem GG nicht bekannt ist, dann einfach mal die Klappe halten.

    MachMut

  12. @ MachMut:

    Wieso wird, wenn von der Nazizeit gesprochen wird, immer auf 1942 verwiesen?

    Die Zeit des Nationalsozialismus umfasst den Aufstieg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei ab 1918 und ihre Regierungszeit von der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 bis zur bedingungslosen Kapitulation der deutschen Streitkräfte am 8. Mai 1945. (Quelle: Wikipedia)

  13. @ Grundgesetz:

    Als erstes mal unterstellen Sie den Muslimen nicht integrationswillig zu sein. Integration (nach Ihren Vorstellungen) kann man nicht mit einem preußischen Knüppel und Degen bewerkstelligen. Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten überhaupt mitmachen; d.h. die Gesellschaft muss bereit sein Menschen, z.B. Menschen mit Migrationshintergrund aufzunehmen und die Menschen, die in das Land hinzugekommenen sind müssten die Landessprache sprechen, ihre Steuern zahlen, die politiche Landschaft mitgestalten können, ggf. sich einbürgern lassen. Sagen wir mal, dass die erste Generation, der Migranten (auch Gastarbeiter genannt), diese oben genannten Dinge, wie auch immer nicht machen konnte, aber man kann doch nicht verleugnen, dass die zweite, bzw die dritte Generation bemüht ist einen Platz in der Gesellschaft zu sichern. Man darf nicht alles von dem Individum erwarten, die Gesellschaft als Ganzes sollte dadran wirken, unter anderem auch durch Reformbemühungen in der Bildungspolitik. Anstatt sich mit populistichen Themen, wie mit dem geplanten Kopftuchverbot zu befassen, sollte man den OECD Studien über Diskriminierung der Migrantenkinder in deSchullaufbahn Acht schenken.

    Anbei, bitte vergessen Sie nicht, wie eine ganzes Land, bei der Vernichtung von 10 Millionen (zu 100%) integrierten Juden zugeschaut hat, bzw. diese Barbarei ignoriert hat. Von den Opfern, des zweiten Weltkrieges, will ich erst gar nicht sprechen.

  14. @ Izmirübel:

    So hat es auch im “Dritten Reich begonnen. Die Arbeitslosigkeit und schlechte soziale Verhältnisse haben die Menschen dazu bewegt sich einen Sündenbock zu suchen: Der Jude war an allem Schuld. Heute wollen einige den Muslim an dieser Stelle, ohne zu pauschalisieren.

  15. Gähn, jetzt kommt wieder die alte Soße von wegen 3.Reich und Judenverfolgung….
    Um es Ihnen vorwegzunehmen: Jaja die Kreuzüge, Krieg im Namen des Herrn. Die Christen sind ja auch nicht besser…
    Fatih sie checken es echt nicht. Im Ggs. zu anderen vordearsiatischen Gesellschaften, wurde die Schuldfrage in D eindeutig aufgearbeitet. Und sich ´nun auf eine Stufe mit den Juden zu stellen ist eine infame Respektlosigkeit vor den Millionen Opfern dieses Volkes, das durch Faschos wie SIE bis heute nicht in frieden lebt. Es ist geradezu die Pflicht des Nachkriegdeutschlands sich gegen Ideologien zu wenden die Andersgläubige als Schweine und Affen bezeichnen.
    Aber keine Sorge: Das Multikulti-Establishement wird diese weise Anordnung ganz schnell einstampfen.

  16. @13 Fatih Güngören
    Leider ist es mit der Entwicklung der Integrationsbereitschaft von Einwanderern aus dem islamischen Kulturkreis gerade anders herum. Die erste Generation versuchte sich anzupassen, die zweite und die dritte Generation verweigert sich in großen Teilen, angefeuert durch einen zunehmenden Islam-Stolz, der in unser Land passt wie der Senf in den Kuchen. Hinzu kommt noch ein stärker werdender türkischer Nationalismus. Auch dieser wird durchs Heimatland Türkei - und das mit Förderung und Duldung durch unsere Politiker - befeuert. (s. Lider Erdogans Deutschland- Besuch) Die Entscheidung der Anne-Frank-Schule ist richtig und muss leider sogar als mutig gelten.

  17. Richtig, Integration muss von beiden Seiten aus erwünscht sein.
    Nur welche Seite ist immer wieder beleidigt und stellt Forderungen?
    Kein Sportunterricht, kein Schwimmunterricht, kein Weihnachtsfest…

    Zum Vergleich: Welche Seite hetzt den gegen Juden, gegen Schwule?

    Weche Seite möchte den die Todesstrafe in Form von Baukran oder Steinigungen?

    Der Islan ist keine Religon, er ist ein totalitäres System in dem Staat und Relegion eine Einheit sind, sie z.B. Iran.

    Glaubt Ihr nicht dann googlet mal nach Zitaten des Türkischen Präsidenten Erdogan:

    Demokratie ist der Zug auf den wir aufspringen bis wir in der Mehrheit sind
    Assimilation ist ein Verbrechen
    Moscheen sind unsere Kasernen, Miniatte unsere Speere

    Wer benennt denn sine “Gebetshäuser” nach Massenmördern?
    Wer spricht denn Kinderschänder und Massenmörder heilig?

    Wie Integrationsbereit ist man, wenn man eigene Lebensabschnitte schafft und Gndersgläubigen den Zugang verweigert?
    Schön mal versucht, Freitag in eine Moschee zu gegen um z.B. den Supermarkt darin zu nutzen, oder den Frisör, oder die Teestube?

  18. @ Fatih Güngören

    die in das Land hinzugekommenen sind müssten die Landessprache sprechen, ihre Steuern zahlen, die politiche Landschaft mitgestalten können, ggf. sich einbürgern lassen

    Ich halten niemanden davon ab, sich ordentlich zu verhalten und von SICH AUS die deutsche Sprache zu lernen! Wer sich hier anpasst (nicht wir deutschen müssen uns anpassen) muss halt gehen.
    Welches Land nimmt mehr “Flüchtlinge” “Asylanten” “politisch Verfolgte” auf als die BRD??
    Wenn wir so unfreundlich wären, wie Sie meinen, warum dürfen dann in diesem Land Moscheen gebaut werden, während in der Türkei nichtmal ne christliche Fahne für einen Filmdreh aufgehängt werden darf?
    Was heiß ggf. einbürgern.
    Wenn ich in ein fremdes Land auswander, dann mit ALLEN Konsequenzen!
    Wer hindert Migrantenkinder daran gut in der Schule zu sein? Die Politik?
    Unwahrscheinlich! Wenn die Migranten die deutsche Sprache in Schrift und Wort FLIESSEND beherrschen, steht Ihnen das ganze Spektrum eines Nicht-Migranten offen.
    Sich hierhin zustellen und nur zuweinen, dass Wir alle so böse und gemein zu Ihnen sind, finde ich lächerlich. SIE wollen was von diesem Land, dann müssen jawohl primär Sie was dafür tun, oder etwa nicht?

    Wie erfolgreich integrieren eigentlich die Türken die KURDEN??
    Also immer schön erst vor der eigenen Haustür kehren.

  19. Richtige Entscheidung der Schule! Leider muss man in der heutigen Zeit schon froh sein, solche Zeilen zu lesen, obwohl dies eigentlich Normalität sein sollte. Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten mitmachen? Als Schweizer kann ich behaupten, dass dies in unserem Land, das einen sehr hohen Anteil an ausländischen Mitbürgern aufweist, ohne nennenswerte Probleme zu klappen scheint. Leider allerdings nur, solange die Personen nicht aus islamischen Ländern stammen. Denn von dieser Seite wird nur immer gefordert, gejammert und das Spiel des Beleidigtsein perfektioniert. Ich lebe selbst im Ausland und behaupte: Integration muss man sich ERARBEITEN, Respekt muss man sich VERDIENEN! Dies geht auf jeden Fall nicht, wenn man die ganze Zeit nur mit Fordern verbringt… Ach ja, was mich immer wundert: wenn es diesen Personen in unseren Ländern dermassen nicht gefällt, warum bleiben sie denn noch hier? Gibt ja genügend Staaten mit Kopftuch-Zwang, Scharia-Gesetzen und Muezzin-Weckrufen. Ich persönlich würde auch weiterziehen, würde es mir in meinem Gastland nicht gefallen…

  20. Die Entscheidung der Schule als mutig zu benennen ist ein starker Schritt zur Diskriminierung. Gegen die Einführung einer Schuluniform ist nichts zu sagen, aber man darf niemandem die Freiheit beschränken.

    Der Begriff, Anpassung, den ich ständig zu lesen oder zu hören bekomme gleicht einer Assimilation und das darf man von niemandem verlangen. Die Diskussion sollte sich im Rahmen einer Intergration bewegen, in der zum Schluss beide Parteien glücklich werden müssen.

  21. @ Fatih Güngören

    das darf man von niemandem verlangen

    Warum nicht?
    Macht jedes Land dieser Welt nur Deutschland nicht!
    Wie sieht es aus, wenn ich z.B. in die Türkei oder in den Iran auswandern würde.
    Ich spreche kein arabisch, geh nicht arbeiten und warte auf den Staat und stelle unangemessene Forderungen ohne auch nur einen Handschlag dafür zu tun?!
    Würden diese Staaten sich, in der Form wie es Deutschland macht, um mich kümmern!
    Im Leben nicht!
    Wie gesagt, wenn das alle hier so schlimm ist….
    Warum bleiben Sie dann hier??
    Keiner verbietet den Immigranten die deutsche Sprache zu lernen und damit den 1.Schritt zu machen sich hier anzupassen.

  22. Die Probleme und die Fehler, die es anderswo gibt als Argument gegen die Fehler im eigenen Lande zu verwenden klingt sehr banal.

  23. Zunächst möchte ich der gewissen Person die ständig kreativ (oder doch erbärmlich?) versucht mit verschiedenen anti-Islam Namen aufzufallen und dadurch zu provozieren mein Beileid aussprechen und den Akteueren auf der Folgeseite, welche Klasse bewahren loben.

    Traurig, dass eine Gesellschaft die Menschen wie Goethe, Nietzsche und Einstein hervorgebracht hat, auch solche Enkelkinder hat. Der Elternbrief der Anne Frank Realschule ist Teil einer gezielt diskriminierenden Hetzkampagne egal wer was sagen mag. Soviel Objektivität sollte doch drinne sein liebe Bürger der Bundesrepublik. Völlig richtig ist das Argument von Herrn Senol, dass die BRD eben kein laizistischer Staat a la France oder der Türkei ist, worauf die Anne Frank Schule hätte sich wohl stützen können. Und da dies nicht der Fall ist..

    In einem Verhältnis zwischen starker und krasser Diskriminierung vs. Meinungsfreiheit bzw. Regelungen die zulasten von gewisser Gruppierungen gehen, dürfte doch jedem demokratisch eingestellten Menschen diese “Güterabwegung” nicht schwer fallen. Ich denke nicht, dass dies ein Portal ist, womit Migranten oder deren Sympathisanten Allmosen in Form von Streicheleinheiten erhalten wollen. Es geht eben um Fakten. Fakt ist nämlich, dass Deutschland ein riesen Problem hat. Nennt es Diskriminierung oder Rassismus es ist völlig gleich. Der Elternbrief der Anne Frank Schule ist ein schändliches und zu verurteilendens Werk mitten in der Europäischen Union im Jahre 2008.

    Und auch wenn es die mindere Meinung Deutscher Bürger zu sein scheint, so wie glücklicherweise in Köln uns bewiesen worden ist, sollte man diesen “kleinen Virus” nicht unterschätzen.

  24. Der Elternbrief der Anne Frank Realschule ist Teil einer gezielt diskriminierenden Hetzkampagne egal wer was sagen mag.

    Das nenne ich doch mal Weltoffen! Glückwunsch an Sie, da Sie ja offensichtlich die einzige Wahrheit kennen.
    Damit ist meine Frage allerdings immernoch nicht beantwortet:
    Wenn das in der BRD für Sie alles so schlimm, was machen Sie dann noch hier?
    Oder zwingt Sie jetzt auch noch das Deutsche Volk hier zu bleiben??

  25. Grundgesetz, Grundgesetz, Nazi, Nazi !
    Man müsste lachen, wenn man nicht wüsste ,dass eine faschistoide, antisemitische Ideologie dahintersteckt!

  26. Nochmal für alle die anscheinend das Grundgesetz nicht kennen, empfehle ich folgende Artikel:
    Artikel 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

    Artikel 2
    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Artikel 4
    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
    (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    Artikel 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
    Nochmals DIESE und alle anderen ARTIKEL des GG gelten für ALLE, die sich in der BRD aufhalten!
    Wer diese Artikel nicht versteht, hat irgendetwas fallsch gemacht.

    Wie stellen Sie sich den eine Anpassung vor??? Was verstehen Sie unter INTEGRATION?

  27. Herr “Grundgesetz”,

    Ich beschäftige mich mit den Problemen in dem Land in dem ich lebe. In der Türkei, meinem Ursprung, gibt es auch andere Probleme, aber wir reden hier über die Sorgen dieses Landes. Wäre ich Finne würde ich wohl mit anderen darüber reden, warum es dazu kommen kann, dass ein 18 jähriger Ammok läuft. Eigentlich dürften Sie doch über die Situtation hier nicht so viel bescheid wissen und deswegen sind Ihre Kommentare aus dem Gesichtspunkt, dass Sie in einem anderen Land vielleicht doch nicht so relevant.

    Zudem sind Menschen wie Sie eben das Problem beim Dialog. Diese Aktion der Schule ist eine Hetzkampagne, was auch ein großteil meiner Deutschen Komilitonen so sieht. Wäre es andersrum, wär ich bzw. Menschen die eine Einstellung wie ich haben ebenfalls dagegen. Sie vertreten einen extremen Standpunkt und schaden somit nur. Aber nur sich selber…

  28. Das nenne ich doch mal Weltoffen! Glückwunsch an Sie, da Sie ja offensichtlich die einzige Wahrheit kennen.
    Damit ist meine Frage allerdings immernoch nicht beantwortet:
    Wenn das in der BRD für Sie alles so schlimm, was machen Sie dann noch hier?
    Oder zwingt Sie jetzt auch noch das Deutsche Volk hier zu bleiben??

    @Grundgesetz und die anderen

    erbärmlichen

    Namen, die er verwendet

    Kann man diese rechtspopulistichen Worte,

    der gewissen Person die ständig kreativ (oder doch erbärmlich?) versucht mit verschiedenen anti-Islam Namen aufzufallen und dadurch zu provozieren

    als Argument stehen lassen. Ich bezweifle es und gebe Osman recht.

  29. @ Grundgesetz:

    Wieso sprechen Sie für das Deutsche Volk und verstehen aus der hier geäußerten Kritik, dass alles schlimm sei? Noch am letzten Wochenende war es doch wunderschön in Köln ;)

    Hier wird punktuell kritisiert und auf etwas aufmerksam gemacht, was nicht sein darf. Bereits deshalb (ein Elternbrief!) das Land zu verlassen wäre alles andere als loyal gegenüber Deutschland. Meinen Sie nicht auch?

  30. Sie brauchen (besonders hier) niemandem das Grundgesetz per copy paste Funktion beizubringen und versuchen, damit zu argumentieren, denn es wirkt lächerlich und unseriös. Wenn der Name des Blogs schon mit Jura anfängt…

  31. Na, da bin ich aber mal gespannt welche Probleme und Sorgen Sie ausgemacht haben.
    Vor allem auf die Ursachen bin ich gespannt!

    Wenn Sie meinen das das eine Hetzkampagne ist, dann sollten Sie daraus Ihre Konsequenzen ziehen!

    Leider kann ich Ihre Aussage:

    Eigentlich dürften Sie doch über die Situtation hier nicht so viel bescheid wissen und deswegen sind Ihre Kommentare aus dem Gesichtspunkt, dass Sie in einem anderen Land vielleicht doch nicht so relevant.

    Nichtmal ansatzweise verstehen. Würde mich über eine deutlichere Aussage sehr dankbar.

  32. Sie halten das Grundgesetz als “rechtspopulistich”?
    Das sagt wirklich alles!
    Wenn Ihnen das letzte Wochenende in Köln auch aus JURA-Sicht gefallen hat, dann Gute Nacht!
    Ich bezweifle allerdings sehr stark, das ausgerechnet einer von Ihnen mir etwas über Loyalität erzählen muss.
    Das kopieren des GG dient nicht als Argument! Es sind Fakten, und vorallem gesetzliche Garantien, die unter anderem am letzten Wochenende in Köln mit Füßen getreten wurden!

  33. Wenn nationalsozialistisch besinnte Faschisten, in Schafspelz gebündelt, über den Neumarkt, zu Hetzkampagnen gegen die eigene Bevölkerung aufruft, ist es selbstverständlich, dass die demokratischen Apparate in Gang gesetzt werden und die Gesellschaft einen Riegel davor schiebt. Es gibt nichts selbstverständlicheres, außerdem war das ein Zeichen von Courage und Solidarität.

  34. @ Grundgesetz:

    Nicht doch! Bezüglich Wochenende in Köln bezog ich mich auf das Deutsche Volk und nicht auf deutsche Gesetze. Sie lassen aber auch keine Gelegenheit aus, um einem etwas in den Mund zu legen.

    Eine juristische Meinung zum Wochenende kann ich mir nicht bilden, wo aber das Volk steht, wurde mehr als deutlich.

  35. Hallo!
    Ich habe mir mal die Zeit genommen und alle Beiträge gelesen. Sehr interessant. Ob Jurist oder nicht, ich denke, dass das Tragen von Kopftüchern aus religösen Gründen in Schulen nix zu suchen hat. Die Gründe dafür liefert der Islam in ausreichender Zahl. Diese Gründe sind nicht mit den hier in Deutschland existierenden Werten und Gesetzen vereinbar. Fakt ist doch, dass der Islam eben keine Religion ist sondern vielmehr eine Ideologie, die u.a. faschistisch geprägt ist. Weiterhin finde ich den Vergleich eines meiner Vorschreibers korrekt: Wenn ich in ein anderes Land gehe, um zu arbeiten, habe ich mich anzupassen. Das ist einfach so. Das gehört sich so. Das gebietet der gesunde Menschenverstand. Das heißt noch lange nicht, dass ich dann zum, sagen wir, Tunesier werde. Beispiel: Ich bin mit einer “Ausländerin” verheiratet. Sie ist seit über 10 Jahren in Deutschland, hat hier studiert, arbeitet hier, spricht die Sprache fast perfekt usw. Es geht also, wie man an vielen anderen Beispielen sieht. Andere “Ausländer” schaffen es doch auch, trotz andersartiger Religion und/oder Kulturhintergrund. Einfach mit gesundem Menschenverstand. Dazu braucht es natürlich ein gewisses Maß an Intelligenz. Und wer die nicht hat, wird sich auch weiterhin auf dem Niveau eines Ziegenhirten bewegen und nach dem Mini-Max-Prinzip mit minimalen Mitteln (schlecht oder gar nicht sprechen/schreiben können) das Maximale erreichen (Geld aus dem Sozialstaat, für das er/sie nie gearbeitet hat). Fazit: Dummheit gepaart mit religiöser Gehirnwäsche führt zur bekannten Verweigerungshaltung, Opfermentalität usw. Vergleiche dürfen ruhig mal gemacht werden: Was wäre denn, wenn ich z.B. in die Türkei oder Marokko oder … ginge und dort weder die Sprache, noch die Religion annehme oder mich der Kultur anpasse? Und dann finde ich grad keinen Job…bekomme ich dann einen staatlich geförderten Sprachkurs? Meine Kinder sollen so rumlaufen, wie sie wollen. Muss meine Tochter ein Kopftuch tragen? Bestimmt. Weil sie sonst um ihr Leben fürchten muss. Wir sind Christen und möchten gerne zum Gottesdienst. Wir möchten auch gerne unser Kind taufen lassen. Geht das alles wirklich problemlos oder muss ich auch da um mein Leben fürchten? Wann wurde denn in islamischen Ländern das letzte Mal eine Kirche geweiht? Wie sieht es in diesen Ländern mit den Andersgläubigen aus? Fragen über Fragen…bevor hier ein Moslem/Mohammedaner/… seine Meinung über MEIN Land kundtut und es aus seiner religiösen Sicht heraus kritisiert, möge er (der gläubige Mensch) bitte erstmal vor der eigenen kulturell-religiösen Tür kehren und sich mit dem eigenen Mist vertraut machen. Amen.

  36. Der Türke, der seine Frau in ein Kopftuch stopft, hat hier in Deutschland nichts verloren.
    Denn der Deutsche ist konservativ, und das ist seine Stärke. Ja, in der Tat, am liebsten hätte der
    Deutsche von Grund auf nichts mit (aufdringlichen) Ausländern zu tun. Als Gast gerne, als starken Partner aber nicht als nutzloses Anhängsel, das sich seine eigene Parallelgesellschaft aufbaut und in einer zurückgebliebenen Ideologie und Geisteshaltung verharren will bis zum Sanktnimmerleinstag. Von absurden Gotteskonstrukten und historischen Wahrheitsverdrehungen ala “Der Türke hat Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut” ganz zu schweigen.

    Leider hat sich die Situation in Europa geändert und auch der Deutsche musste sich anpassen. Den Gastarbeiter, der nicht unerwünscht war, hat man diesbezüglich zugegebenermaßen ausgenutzt, man hat sich die Knechte aus einem unterentwickelten Staat in das prosperierende Nest geholt. Der Neidkomplex des Türken ist verständlich, auch die daraus resultierende kriminelle Energie.

    Nun müssen beide Seite sehen wie es weitergeht. Integration in einem christlich-jüdischen Kulturkreis ist mit dem Mohammedaner, zumindest mit der ungebildeten Schicht, die die absolute (99%) Mehrheit bildet, wohl nicht möglich. Eine Zurückführung aus vielerlei Gründen ebensowenig. Bleibt wohl nur die Bildung zweier Gesellschaften auf deutschem Boden mit anzunehmenden Scharmützeln um Grenzverläufe. Bürgerkriegsartige Zustände.

  37. Wenn nationalsozialistisch besinnte Faschisten, in Schafspelz gebündelt, über den Neumarkt, zu Hetzkampagnen gegen die eigene Bevölkerung aufruft, ist es selbstverständlich, dass die demokratischen Apparate in Gang gesetzt werden und die Gesellschaft einen Riegel davor schiebt. Es gibt nichts selbstverständlicheres, außerdem war das ein Zeichen von Courage und Solidarität.

    Ich gehe davon aus, das Sie jeden Teilnehmer persönlich kennen und dessen politsche Einstellung sowie den Grund, warum diese Person zu der Veranstaltung kam!

    Eine juristische Meinung zum Wochenende kann ich mir nicht bilden

    Nicht??? Aber Sie sehen doch auf Ihrem Bildschirm die RECHTSGRUNDLAGE!

    Aber meine Argumente und Aussagen sind erbärmlich?! Tja, was anderes hätte mich auch mehr als gewundert!

  38. @ Grundgesetz:

    Die juristische Meinungsbildung erfodert in aller Regel mehr als nur das Grundgesetz und sich widersprechende Darstellungen des Sachverhalts aus den Medien.

    Wenn die Rechtslage aber so klar ist, wie Sie meinen, dann klagen Sie doch. In einem Rechtsstaat der richtige Weg. So machen es Muslime doch auch, wenn sie das Gefühl haben, ungerecht behandelt worden zu sein.

  39. Wenn man sich einer rechtspopulistichen Gruppe namens “ProKöln” unterordnet und mit deutlich bemerkbaren Republikanern posiert, um gegen einen Moscheebau, am Neumarkt zu protestieren, ist es schon etwas merkwürdig welche Position man da noch bezieht. Proteste dagegen könnte man auch ohne diese Faschisten machen. Ich bin froh, dass es nur ein Flop war.

  40. Jetzt bin ich tief enttäuscht.
    Aufgrund der Artikel des GG können Sie sich keine Meinung bilden? Welche weitere Rechtsnormen brauchen Sie?

  41. # Fatih Güngören

    Da Moscheevereine auch sehr oft gemeinsame Sache mit Extremisten und Völkermordleugnern (türkische Regierung) machen, bin ich auch immer sehr froh, wenn Moscheebaupläne verhindert werden können. Extremisten mag ich von keiner Farbe, besonders nicht wenn sie sich ein Religionsmäntelchen umhängen.

    Die Scheinheiligsten setzen sich meist den größten Heiligenschein auf.

  42. Ich wiederhole mich ungern aber:

    Wenn man sich einer rechtspopulistichen Gruppe namens “ProKöln” unterordnet und mit deutlich bemerkbaren Republikanern posiert, um gegen einen Moscheebau, am Neumarkt zu protestieren, ist es schon etwas merkwürdig welche Position man da noch bezieht

    Ich kann auch dieses Konstrukt nicht verstehen!

  43. @ Grundgesetz:

    Ich halten niemanden davon ab, sich ordentlich zu verhalten und von SICH AUS die deutsche Sprache zu lernen! Wer sich hier anpasst (nicht wir deutschen müssen uns anpassen) muss halt gehen.

    hahaha.. schon mal die Deutschen in Antalya gesehen, wie diese leben???
    du bist echt lustig… die brauchen auch kein türkisch lernen, weil dort fast jeder deutsch spricht.
    Ach ja! Kegelclubs, Biergärten, deutsche Bäckereien, deutsche was weiß ich noch was gibt`s dort auch :)
    und diese vollidioten sehen es auch nicht ein türkisch zu lernen… Sie nutzen und genießen einfach die Sonne und machen sich überhaupt keinen Stress.

    In welchem Traum lebst du eigentlich junger Mann?? Sei nicht so eingeschränkt.. das hilft niemandem weiter.

  44. Wenn Sie Ihre “Hausaufgaben” gemacht haben, können wir gerne weiter diskutieren.
    Bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihren Genossen eine gute Anpassung an die deutsche Kultur.

    Ihr Grundgesetz

  45. Ich gehe davon aus, das Sie jeden Teilnehmer persönlich kennen und dessen politsche Einstellung sowie den Grund, warum diese Person zu der Veranstaltung kam!

    Man darf das zwar nicht pauschalisieren, aber man kennt die Redewendung:

    “Manum manam malat”

    , die der eine oder andere im deutschen schon mal gehört haben müsste,

    “Eine Hand wäscht die Andere”.

  46. @elif
    nett!
    Erstens wüsste ich nicht das Wir uns dutzen!
    hat auch was mit Respekt zu tun!

    Zweitens: die Sache hat nur einen winzigen Fehler!
    Bei diesen deutschen handelt es sich wohl mit Mehrheit um URLAUBER!!!
    Die werden mit Sicherheit wieder gehen! Keine Angst
    Ob es sich dabei um Vollidioten (wird übrigens groß geschrieben) handelt, kann ich nicht beurteilen.

    Danke für das Kompliment ;-)
    Auch Ihnen eine gute Integration

    Ihr Grundgesetz

  47. @ egoy:

    Vergleiche dürfen ruhig mal gemacht werden: Was wäre denn, wenn ich z.B. in die Türkei oder Marokko oder … ginge und dort weder die Sprache, noch die Religion annehme oder mich der Kultur anpasse? Und dann finde ich grad keinen Job…bekomme ich dann einen staatlich geförderten Sprachkurs? Meine Kinder sollen so rumlaufen, wie sie wollen. Muss meine Tochter ein Kopftuch tragen? Bestimmt. Weil sie sonst um ihr Leben fürchten muss. Wir sind Christen und möchten gerne zum Gottesdienst. Wir möchten auch gerne unser Kind taufen lassen. Geht das alles wirklich problemlos oder muss ich auch da um mein Leben fürchten? Wann wurde denn in islamischen Ländern das letzte Mal eine Kirche geweiht? Wie sieht es in diesen Ländern mit den Andersgläubigen aus? Fragen über Fragen…bevor hier ein Moslem/Mohammedaner/… seine Meinung über MEIN Land kundtut und es aus seiner religiösen Sicht heraus kritisiert, möge er (der gläubige Mensch) bitte erstmal vor der eigenen kulturell-religiösen Tür kehren und sich mit dem eigenen Mist vertraut machen. Amen.

    Oh mann leute… was für Vorstellungen??!!
    1.) Deine Tochter muss gar nichts in der Türkei alles klar?
    weder Kopftücher tragen noch wird sie gesteinigt, wenn sie ein Bikini trägt. Glaub mir was in der Türkei rumläuft hast du in deinem Leben noch nicht gesehen… :) “Super hübsche Frauen” denkst du, aber in Wirklichkeit ist es ein ER!

    2.) Warst du schonmal in der Türkei? Hast du dir mal die vielfalt an Moscheen angeschaut, die es dort gibt?
    Ich war begeistert, als ich die Gottesdienste besucht habe und Kerzen angezündet habe. Und das mitten in Istanbul auf der lebendigsten Straße! ( Beyoglu)

    3.)Du musst ganz bestimmt nicht um dein Leben fürchten keine Sorge. Ihr seid gut aufgehoben.
    Ihr müsst euch nicht anpassen, ihr müsst nicht die Sprache lernen, denn die kennen sich aus mit der Gastfreundschaft. Zu 80% beherrschen sie die deutsche Sprache… wer von euch hat mal versucht ansatzweise türkisch zu lernen?? (ohne/außer Schimpfwörter natürlich) chinesich, englisch, portugiesich, spanisch, finnisch, dänisch, norwegisch etc. auf jeden fall, aber arabisch oder türkisch???? ihr habt null ahnung oder?

    Es tut richtig weh, wenn ich einige Kommentare lese… und wundern tut es mich, dass soo viele - wie soll man sie doch gleich benennen? Anti-Islamisten? Anti-Türken? oder “erbärmlichen”, sich hier in DIESEM Forum/Blog melden und auf einmal was zu sagen haben. “Geht doch wenn es euch nicht gefällt” was für eine Drohung! Ich hab immer noch Pipi in den Augen! Nein junger Mann! Ich gehe ganz bestimmt nicht!
    Ob du es glaubst oder nicht.. Deutschland ist meine / UNSERE Heimat! Du hast ganz bestimmt nicht zu bestimmen, wo wir zu leben haben.

  48. @ Grundgesetz:

    Sehr geehrter Herr Grundgesetz,

    Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass diese Deutschen, die ich eben in meinem Kommentar benannt habe, sich Grundstücke/ Häuser/ Villen gekauft haben und dort leben.
    Ich kenne ganz viele persönlich… und ich weiß wirklich, ob es vollidioten sind oder nicht:)

    Integriert bin ich.. ich liebe meine deutschen Freunde. Aber mit IHNEN Herr (möchtegern) Grundgesetz
    kann ich leider nichts anfangen. War das distanziert genug? Werde ich jetzt von Ihnen als Deutsche anerkannt? Bin ich KALT genug, um wie eine Deutsche zu klingeln?
    Ich weiß.. ich muss noch etwas üben, aber das kommt mit der Zeit denk ich.

    Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Elif

  49. @ Grundgesetz:

    Ob es sich dabei um Vollidioten (wird übrigens groß geschrieben)

    jeder macht Fehler:

    Bei diesen deutschen handelt es sich wohl mit Mehrheit …(Deutschen) :)

    lächerlich…

  50. @Elif, Fatih & Co.

    Religionsfreiheit hat da ihre Grenzen, wo eine Religion nicht zum in der Verfassung verankerten System (= Demokratie, Gleichberechtigung) passt, das ist doch eigentlich nicht schwer zu verstehen.

    Warum könnt Ihr es nicht nachvollziehen, dass eine Schulleitung nicht möchte, dass ein paralleles System unter den Schülern offen zur Schau gestellt und propagiert wird? Dass der Islam ein System, eine allumfassende Lebensform ist und eben nicht eine Frage des individuellen Glaubens, bestätigt Euch jeder Imam.
    Für die Mehrheit in diesem Lande (darunter auch etliche Türkischstämmige) verstößt eine Geschlechtertrennung, die auf einem Menschenbild basiert, nach dem Männer ihre Triebe nicht steuern können und Händeschütteln zwischen den Geschlechtern schon ein Verstoß gegen die gesellschaftliche Ordnung ist, gegen die Prinzipien derjenigen Zivilisation, die “westlich” genannt wird und die von uns als eine Errungenschaft betrachtet wird, die wir verteidigen werden.

    @Elif: Niemand hat was gegen Rentner, die hier in türkischen Heimatvereinen ihre Kultur pflegen, sondern es geht um Leute, die unsere gesellschaftlichen Werte in Frage stellen und die Säkularisierung zurückdrehen wollen. Wenn die Deutschen in Alanya auf ähnliche Weise in der Türkei agieren würden und für ihre Enkelkinder Zutritt mit Kopftuch in öffentliche Schulen verlangen würden - dann, bitte, darf das Militär sie ruhig wieder rausschmeißen und wir nehmen uns der Wirrköpfe an (aber ich glaube die tun nichts dergleichen, sondern bringen stattdessen nur eine Menge Kohle…)

  51. @ elif

    hahaha.. schon mal die Deutschen in Antalya gesehen, wie diese leben???
    du bist echt lustig… die brauchen auch kein türkisch lernen, weil dort fast jeder deutsch spricht.
    Ach ja! Kegelclubs, Biergärten, deutsche Bäckereien, deutsche was weiß ich noch was gibt`s dort auch :)
    und diese vollidioten sehen es auch nicht ein türkisch zu lernen… Sie nutzen und genießen einfach die Sonne und machen sich überhaupt keinen Stress.

    Wieviele von den Deutschen in der Türkei schmarotzen am und betrügen das türkische Sozialsystem?? Der Prozentsatz geht wohl gegen Null.
    Und wie sieht es in dieser Hinsicht mit unseren “Mitbürgern mit Migrationshintergrund” aus? Von wegen “Deutschland wird durch seine Zuwanderer bereichert” …

  52. All diese Kommentatoren (z.B. Grundgesetz) kommen bestimmt vom rechtsradikalen Blog pi-news.net.

    Dort ist solche Hetze normal und deswegen sollte man sich nicht auf das Niveau dieser Menschen runterlassen.

  53. @ Beobachter:

    Wer sich ein genaueres Bild über Deutsche in Alanya machen möchte, hier:

    http://www.jurblog.de/2006/05/22/parallelgesellschaft-in-alemania/

    Im Stadtteil Oba gibt es die Pasa-Anlage. Hier wohnen nur Deutsche. Weiße Wohnblöcke stehen im Karree. … Am Eingangstor steht: “Für Fremde kein Zutritt.”

    Ein Vergleich zu Deutschland ist kaum möglich, da ich in Deutschland kein Ausländerviertel oder eine Anlage von Ausländern kenne, in die Fremde (hier wären es Deutsche) kein Zutritt haben. Stellt euch mal die Titelseite der Bild-Zeitung vor für die nächsten sieben Jahre. :) Da spielt es wohl auch kaum eine Rolle, ob dort Millonäre, Milliardäre oder Sozialschmarozer leben. Sowas kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen. Auch lohnt sich ein Blick nach Spanien.

    Im Übrigen kosten Ausländer Deutschland kein Geld. Macht euch vorab mal die Mühe und stellt das Haben dem Soll gegenüber und ihr werdet staunen. Differenziert man weiter nach den Gastarbeitern - also denen, die bereits viele Jahre hier leben samt deren Kindern - sieht die Wirtschaftlichkeit von Ausländern um ein vielfaches besser aus.

    Aber labern kann man ja viel, wenn der Tag lang ist.

    @ Beobachter

    Du hast das alles wahrscheinlich richtig beobachtet. Solche Argumente - sofern man diese Ergüße als solche bezeichnen kann - können nur von PI kommen.

  54. @ Nala
    “das Kopfttuch ist ein Abgrenzungssysmbol und das offene Bekenntnis zum Fundamentalismus”

    Aha. Dann sind also einige hundert Millionen muslimische Frauen Fundamentalistinnen.

    “Die Schule schützt die Rechte moderner Musliminen, die oftmals in Schulen in denen Kopftücher erlaubt sind, von Mitschülern unter Druck gesetzt werden.”

    Wenn Ihre Darstellung der Realität entspricht, dann muss diesen Mitschülern das Handwerk gelegt werden. Niemand darf andere Menschen unter Druck setzen (Stichwort: Gleichberechtigung).

    “Das Kopftuch sagt nichts über die Religiösität aus, sondern demonstriert, dass Muslimas eine untergeordnete Rolle haben.”

    Gilt diese Aussage nur für Mulimas oder auch für gläubige Jüdinnen?

    @ Konrad Widerhold
    “m Ggs. zu anderen vordearsiatischen Gesellschaften, wurde die Schuldfrage in D eindeutig aufgearbeitet.”

    Deutschland ist eine vorderasiatische Gesellschaft?

    @ greymann
    “Schön mal versucht, Freitag in eine Moschee zu gegen um z.B. den Supermarkt darin zu nutzen, oder den Frisör, oder die Teestube?”

    Sie machen Ihren Wochenendeinkauf in der örtlichen Kirche? Und lassen sich anschließend darin die Haare schneiden?

    @ Grundgesetz
    “Beifall für die Schule! Wer in diesem Land sich aufhält, hat die Gesetze zu beachten!”

    Wo gibt es in Deutschland ein Gesetz, dass Schülerinnen das Tragen von Kopftüchern verbietet?

    “Zudem ist es in der deutschen Kultur unhöfflich mit einer Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen zu sitzen!”

    Dann sind also sämtliche Nonnen unhöflich.

    “Wer sich hier anpasst … muss halt gehen.”

    Aha. Wer sich anpasst, muss gehen.

    “Wer hindert Migrantenkinder daran gut in der Schule zu sein?”

    Wer hindert deutsche Kinder daran?

    “Wenn die Migranten die deutsche Sprache in Schrift und Wort FLIESSEND beherrschen, steht Ihnen das ganze Spektrum eines Nicht-Migranten offen.”
    Falsch. Es steht ihnen erst dann offen, wenn sie auch eingebürgert sind. Und glauben Sie mir, das ist gar nicht so einfach. Nicht mal bei hier geborenen Kindern, die ihr “Heimatland” (besser: Herkunftsland ihrer Eltern) nur aus 1,2 Urlauben kennen. Und da rede ich von von Migranten mit nicht-islamischem Hintergrund!

    “Macht jedes Land dieser Welt nur Deutschland nicht!”
    Deswegen gibt es auch immernoch deutsche Spätaussiedler. Die gelten nach deutschem Gesetz nämlich als Deutsche und nicht als Russen!

    “Wie sieht es aus, wenn ich z.B. in die Türkei oder in den Iran auswandern würde. Ich spreche kein arabisch .. ”
    Das würden Sie auch weder in der Türkei noch im Iran brauchen.

    “Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.”
    Nun, wenn Sie DAS als Argument bei der Kopftuchdebatte anbringen wollen, dann sind Sie doch sicherlich auch dafür, dass absofort Jungen in der Schule Röcke tragen dürfen, oder?

    “Würde mich über eine deutlichere Aussage sehr dankbar.”
    ???

    @ egoy
    “Fakt ist doch, dass der Islam eben keine Religion ist ”
    Wo haben Sie diesen “Fakt” gelernt? In Ihrer Schule bestimmt nicht. Und auch nicht in Ihrer Kirche nebenan.

    “Was wäre denn, wenn ich z.B. in die Türkei oder Marokko oder … ginge und dort weder die Sprache, noch die Religion annehme oder mich der Kultur anpasse”
    Es würde gar nichts passieren - außer, dass Sie nicht klar kommen würden.

    “Meine Kinder sollen so rumlaufen, wie sie wollen.”
    Es gibt auch in Deutschland Bekleidungsvorschriften. Siehe obiger Artikel. Muslimische Mädchen dürfen in Deutschland offensichtlich nicht “rumlaufen, wie sie wollen”.

    “Muss meine Tochter ein Kopftuch tragen? Bestimmt. Weil sie sonst um ihr Leben fürchten muss.”
    Wer hat Ihnen diesen Schwachsinn erzählt? Lesen Sie ein paar Beiträge weiter oben: in der Türkei herrscht KopftuchVERBOT.

    @ hans schneter
    “absurde Gotteskonstrukten ”
    Könnten Sie das ein wenig näher erläutern?

    “man hat sich die Knechte … in das … Nest geholt.”
    Gut gesagt!

  55. @ Lara: @ Bernie23:
    Warum fühlt ihr euch so angegriffen?
    Ihr habt ja mehr in der Seele brennen, als wir Deutschen mit Migrationshintergrund.

    Wieviele von den Deutschen in der Türkei schmarotzen am und betrügen das türkische Sozialsystem?? Der Prozentsatz geht wohl gegen Null.

    Entschuldige mal.. Wir arbeiten alle in diesem Land. Wir bezahlen alle unsere Steuern und sozialen Abgaben!! (Ich beziehe mich auf ALLE, nicht nur auf Personen mit Migrationshintergrund)
    Alle tragen etwas bei und ich bin nicht unbedingt FÜR Sozialschmarotzer.
    Aber bitte, beschränkt euch doch nicht immer auf die bösen Ausländer, die eure Jobs, eure Frauen, euer Kindergeld, euer Erziehungs- bzw. Elterngeld in Anspruch nehmen!!!! Diese Geschichte ist schon URALT!

    Wenn sich hier Menschen melden (wie ich z. B.), dann geht es eher darum, dass wir euch zeigen wollen, dass es UNS gibt!! Und zwar die Integrierten und UNAUFFÄLLIGEN unter euch, die ihr eh nicht sehen wollt oder könnt oder wie auch immer!!!

    Es heißt jedesmal DIE BÖSEN TERRORISTEN; ES SIND ISLAMISTEN bla blaaa… ja Islamisten sind auch anghörige von SEKTEN! Ich fühle mich gar nicht angesprochen, wenn man von Islamisten redet!
    Aber es hört auf, wenn man den Islam selbst respektlos kritisiert, ohne einen Schimmer darüber zu wissen!!!
    Das müsste doch einer von euch verstehen, oder nicht???

    Niemand behauptet hier, dass alles sooo toll ist, was der Islam für Bedingungen birgt!
    Hier geht es doch eigentlich allein um das “miteinander leben” in DEUTSCHLAND. Jeder beschmutzt hier jeden -und ich entschuldige mich, denn ich habe mich grad auch verleiten lassen!!!

    Ach was solls.. jeder hat seine Meinung über irgendwas. Und hier wird sich die Meinung einiger ja wohl eh nicht mehr ändern…

  56. @elif

    Wir arbeiten alle in diesem Land. Wir bezahlen alle unsere Steuern und sozialen Abgaben!!

    Was soll dieses Leugnen allgemein bekannter statistischer und wissenschaftlicher Untersuchungen (z.B. Prof. Miegel: 82% der Zuwanderer leben unterhalb der Armutsgrenze - d.h. sind auf staatliche Transferleistungen angewiesen.)
    Das ständige Wiederholen von Lügen macht aus Lügen noch lange nicht die Wahrheit.

  57. @ A.Z.:

    Eigentlich gab es hier für mich nichts zu lachen. Bis ich Ihre Kommentare las: Einfach herrlich :) gelungen!

  58. @Lara

    Es ist nicht hinnehmbar, dass die Schulleitung, die Grundrechte missachtet und das Kopftuch explizit als ein Symbol zur Unterdrückung der Frau darstellt. Das sind Pauschalisierungen von Orientalisten, wie Tillman Nagel. Dem hinzuzugefügen sind dei bekanntesten deutsch/türkischen Feministen, wie z.B.Necla Kelek und Seyran Ates, die angeben Muslime zu sein, aber den Koran und den Propheten verleugnen. Der Fall Necla Kelek ist natürlich ganz anders zu behandeln: Sie hat keinen Bezug auf den Islam, gibt sich aber als eine emanzipierte, säkulare Muslimin ab, um in der Islamkonferenz (in welches sie völlig sinnloserweise durch Herrn Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble berufen wurde) den muslimischen Verbänden keinen Freiraum zu lassen. Man kann sogar von Machtmissbrauch sprechen.

    Frau Keleks Lieblingsthema: die Unterdrückung der Frau im Islam und Ehrenmorde. Das ist eine vollkommene Pauschalisierung und eine unfaire Kampagne gegenüber den muslimischen Frauen. Natürlich gibt es einige Vorfälle in Ostanatolien bzw. auch in Deutschland, aber das hat nicht zu bedeuten, dass man es pauschalisieren kann. In der Türkei ist es ein kurdisches Ritual, welches von den großen Familienklans begangen wird, um die Familie vor einer angeblichen Schande zu behüten, bzw. die Familienehre aufrechtzuerhalten. Mir ist nicht bekannt, dass es im Islam solche Rituale gibt.. Nebenbei gesagt, verbietet der Koran ausdrücklich die Selbstjustiz und von den großen islamischen Gelehrten werden diese MORDE vollkommen als Morde angesehen. Nach dem Islam gilt ein Mensch, der einem Menschen das Leben genommen hat, als Mörder der ganzen Menschheit.

    Die Schulleitung handelt hier vollkommen willkürlich und argumentiert nicht mal den wahren Grund hierfür. In Bayern, Hessen oder besser gesagt, in den Ländern, in der die Unionsparteien regieren trifft man des öfteren auf solche Kampagnen, vor allem zu Zeiten von Wahlkampf oder zu besonderen Themen, wie dem Moscheebau. Anstatt die vielen Gemeinsamkeiten, der beiden Weltreligionen als Bereicherung zu sehen, gibt es das Gezanke auf beiden Seiten. Die eine Seite (wie Medien und Politik) ist der Angreifer und die Andere der Verteidiger, die sich ständig rechtfertigen müssen. Die Vernunft, wie in G.E. Lessings “Nathan der Weise” beschreiben wird, ist eigentlich der Ausweg.

  59. @ Elif

    Ich fühle mich natürlich indirekt angegriffen, insofern als ich sehe, dass unser Gesellschaftssystem und das selbstverständliche Zusammenleben von Männern und Frauen, Religiösen und Atheisten immer mehr bedroht werden.

    Ja, ich habe definitiv den Eindruck, dass vielen Deutschen o.MHG mehr auf der Seele brennt als manchen Deutschen m.MHG. Die Dreistigkeit der muslimischen Verbände wie Ditib & Co. und die gleichzeitige Ignoranz und Blauäugigkeit vieler Politiker machen jemandem, der seine Freiheit liebt, Angst. Ich empfinde die Entwicklungen als bedrohlich, und: Ich habe alevitische und atheistische Freunde aus der Türkei und Iran, die sind geradezu entsetzt über das, was sich hier an Islamisierung abspielt, dagegen ist meine Sorge noch gar nichts.

    @ Fatih:

    “Unterdrückung” ist ein sehr hartes Wort, bei dem man gleich an physische Gewalt denkt. Aber dass die islamische Gesellschaftsordnung, die sich u.a. darin ausdrückt, dass Frauen bei jedem Wetter ihren Kopf mit Stoff eng umwickeln müssen, im Widerspruch zu Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums steht, ist doch nicht anzuzweifeln, oder?

    Ich habe großen Respekt vor dem Schulleiter: der hat Ideale, von denen er weiß, dass es sich lohnt, sich für sie einzusetzen. Und er sieht den Unterschied zwischen einer freien multikulturellen Gesellschaft und dem Islam. Viele Deutsche glauben ja immer noch, Kopftücher und Bärte seien sowas Ähnliches wie der Berliner Karneval der Kulturen.

    Es wäre im übrigen ein Zeichen des guten Willens, die Angst vor dem Islam mal ernstzunehmen und nicht immer nur als “Islamophobie” oder, noch origineller, als “Rassismus” abzutun!

    P.S. Ich betrachte Vernunft ohne Denkschranken auch als den besten Ausweg aus dem Islam. Barino und andere haben es schon vorgemacht. Viel Erfolg (ernst gemeint)!

  60. @ Lara

    Wer aus dem Islam austreten will - bitte schön. Wo ist das Problem?

    Und bitte Barino’s TV Show ist ein Witz.

  61. @ Lara
    Warum sollte man einen Ausweg aus dem Islam suchen ?

  62. @ Osman

    Wenn Du das witzig findest, bist Du bereits jenseits von gut und böse. Es ist geschmacklos. Wenn Du tatsächlich der Meinung bist, dass ein Austritt aus dem Islam ein unproblematischer Schritt ist, dann bist Du entweder heillos ignorant oder zu feige, Dich unangenehmen Themen zu stellen.

    @ Coskun

    Weil man sich dann z.B. nicht mit den Spielverderbern rumärgern muss, die keinen Bock auf Scharia in der Schule haben. Und weil man sich das Leben ganz schön versauen kann durch die Vorstellung, dass man nach dem Tod auf Veranlassung von al-rahman al-rahim erstmal gefoltert wird.

    Abgesehen von Eurem ganz persönlichen Seelenheil ging es mir allerdings primär darum klarzumachen, dass es ein legitimes Anliegen eines jeden Bürgers dieses Staates ist, vom Islam verschont zu bleiben.

    Schönen Abend noch.

  63. @ E.S.
    Danke! :-)

    @ Lara
    Ihre Angst vor gewissen Erscheinungsformen des Islam ist durchaus berechtigt. Aber glauben Sie nicht, dass es auch Millionen von Moslems gibt, die vor Terroristen Angst haben? Denken Sie, alle Moslems befürworten diesen Irrsinn? Sehen SIe sich an, in welchen Ländern die meisten Anschläge verübt werden! Der überwiegende Teil der Betroffenen sind selber Moslems.
    Solche Randerscheinungen gibt es aber nicht nur im Islam. Wie würden Sie reagieren, wenn ein Nicht-Christ sagt, er habe Angst vor dem Christentum, der dort herrschenden Unfreiheit, Ungleichbehandlung usw. Wenn er sagen würde, das Problem sei das Christentum an sich. Und dabei bezieht er sich auf Evangelikale in den USA, den Ku-Klux-Klan, Creativity Movement usw. Diese Gruppierungen begründen alle ihre Aktivitäten mit der Bibel!

    “Aber dass die islamische Gesellschaftsordnung, die sich u.a. darin ausdrückt, dass Frauen bei jedem Wetter ihren Kopf mit Stoff eng umwickeln müssen, im Widerspruch zu Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums steht, ist doch nicht anzuzweifeln, oder?”
    Ist dann auch die jüdische Gesellschaftsordnung “im Widerspruch zu Freiheit und Selbstbestimmung des Individuums”? Das würden Sie sicher sofort bestreiten, denn wenn SIe das sagen würden, würden Sie sich in Gefahr begeben, als Antisemit betitelt zu werden. Aber beide Religionen fordern das Gleiche (die Bibel übrigens auch).
    Im Übrigen ist es durchaus anzuzweifeln. Es gibt - auch im Internet - genügend Beispiele von Frauen, die durchaus selbstbestimmt und bewußt, manchmal sogar gegen den erklärten Willen ihrer Familie, zum Kopftuch gegriffen haben. Es gibt Beispiele von Muslimas, die in ihrem Herkunftsland OHNE Kopftuch in der Öffentlichkeit auftreten, aber in Deutschland lieber MIT ihm. Bei diesen Beispielen wird deutlich, dass das Kopftuch ganz eindeutig als Mittel zum Schutz benutzt wird. Eine bekopftuchte Frau in Deutschland muss deutlich weniger anzügliche/sexistische Bemerkungen auf der Straße über sich ergehen lassen. Nicht jeder Frau gefällt es, wenn ihr hinterhergepfiffen … wird.

    “Ich habe großen Respekt vor dem Schulleiter: der hat Ideale, von denen er weiß, dass es sich lohnt, sich für sie einzusetzen. ”
    Nein. Er ersetzt leider nur den einen - angeblichen - Zwang gegen einen anderen, nämlich den Zwang, das Kopftuch nicht aufzusetzen. Er verhindert damit eine freie Entscheidung genauso wie jemand, der seine Tochter zwingt, es aufzusetzen. Nur das Vorzeichen ist entgegengesetzt.

  64. @ Lara
    “Und weil man sich das Leben ganz schön versauen kann durch die Vorstellung, dass man nach dem Tod auf Veranlassung von al-rahman al-rahim erstmal gefoltert wird.”
    Falsch. Man wird nach seinen Handlungen gerichtet. Man muss Rechenschaft ablegen über das, was man im Leben getan hat.
    Im Gegensatz dazu finde ich die Vorstellung, dass man auf Erden wüten kann wie immer man will (es wird einem ja sowieso vergeben, bzw. es ist einem schon vergeben worden), erschreckend.

  65. Grüss Gott

    Ist eigentlich schon mal jemand der Gedanke gekommen,dass dort ALLE Kopfbedeckungen im Unterricht nicht erwünscht sind?Im Unterricht bzw. in geschlossenen Räumen eine Kopfbedeckung zu tragen gilt in Deutschland seit jeher als unhöflich und respektlos,das ist genauso,wie man in einem Gespräch erwarten kann,dass der Gesprächspartner seine Sonnenbrille abnimmt oder man als Urlaubsgast in der Türkei nicht mit Badekleidung in die Stadt oder gar in eine Moschee geht.
    Sollte jemand,egal welcher Herkunft,mit den Sitten und Gebräuchen des Gastgeberlandes und seiner Bevölkerung nicht klar kommen und sich,aus welchen Gründen auch immer,nicht in der Lage sieht sich daran zu halten,sollte man nicht dorthin reisen.
    Man gesteht jedem Land zu,Dass sich die Menschen an Örtliche Sitten und Gebräuche halten,warum sollten in Deutschland Ausnahmeregelungen gelten?

  66. @ Lara

    Der Abfall vom Islam wird zu einem Problem gemacht. Dogmatisch und somit aus religiöser Ebene ist es eine sehr unproblemtasche Angelegenheit. Es gibt ja auch den Zentralrat der Ex Muslime mit ca. 100 Mitgliedern oder? Auf der anderen Seite gibt es ca. 6 mio. Muslime in Deutschland. Das ist doch auch Makro-Perspektive ein Paradebeispiel.

    @ Michael

    Ja klar steht da was von anderen Kopfbedeckungen, aber das erscheint eben nicht sehr überzeugend, sondern hat es eher den Beigeschmack, dass es ein leiser Anmarsch zum eigentlichen Problem ist–> Kopftuch. Und wenn es so wäre, dann müsste man das gesamte unter einem Deckmantel der religiösen Symbole tragen. Aber der Verweis auf die christliche Kutlur Deutschlands und die Aggressivität dieser “Institution” ist das eigentliche Problem. Geschmaklos finde ich wieder einmal diese typisch deutsche Ansicht, die auch Sie wieder einmal demonstrieren : “Wenn es dir hier nicht passt, begib dich in dein eigenes Land”.

    1. Es gibt Muslime in Deutschland — das MUSS einfach akzeptiert werden!
    2. Durch so etwas werden sie eben genau von der Gesellschaft isoliert (nämlich jene die nicht Opfer der typischen Stereotypen sein wollen).

    3. Sind SIe nicht seit Oktober 2001 hier.

    4. Ist diese Schulleitung und dieser Elternbrief ein ARMUTSZEUGNIS einer demokratischen Republik.

    Zudem ist es ein unglaublich unangemessener Vergleich das Badehöschen in der Moschee mit dem Kopftuch in der Schule zu vergleichen.

  67. @63, A.Z.

    “Aber glauben Sie nicht, dass es auch Millionen von Moslems gibt, die vor Terroristen Angst haben? Denken Sie, alle Moslems befürworten diesen Irrsinn?”

    Genau darüber habe ich schon stundenlang nachgedacht. Bei Kleinigkeiten wie die Karikaturen sieht man dann jedoch trotzdem wieder tausende von Moslems auf den Strassen, die wutentbrannt Flaggen verbrennen und dem Westen den Tod wünschen. Terroranschläge werden jeweils sehr gerne als “Einzelfälle, die von Personen verübt wurden, die den Islam nicht verstanden haben” bezeichnet. Auf der anderen Seite heisst es dann immer Islam ist Frieden, nur ein paar “Einzelfälle” wollen das nicht verstehen und schaden der Religion. Bleibt meine Frage: wenn also 95 Prozent der moslemischen Religionsgemeinde gegen Terrorismus gerichtet ist, warum wird man denn mit den 5 Prozent nicht fertig? Mein Fazit daraus: a) die 95 Prozent, die angeblich Terror, Mord und Anschläge verurteilen, haben die Hosen noch mehr voll vor den Terroristen als wir Europäer oder b) solche Angriffe werden im Stillen akzeptiert oder sogar als richtig empfunden.

    “Sehen SIe sich an, in welchen Ländern die meisten Anschläge verübt werden! ”

    Soll heissen, dass die Moslems sich nicht einmal untereinander leiden können? Und dass in diesem Punkt VIEL Gewaltpotential besteht, müssen wir wohl kaum diskutieren! Bleibt bloss meine abschliessende Frage: warum sollten wir in Europa solche Zustände akzeptieren? Wenn sich die verschiedenen moslemischen Gruppen sogar gegenseitig aufs Blut bekämpfen, wieso sollten sie dann plötzlich in Frieden mit Angehörigen anderer Religionen leben?

  68. @osman

    Natürlich gibt es Moslems in Deutschland,aber nicht alle laufen mit Kopftuch herum,da drängt sich die Vermutung auf,dass die Religion diese Kopfbedeckung eben nicht ZWINGEND vorschreibt,genausowenig wie das Schächten,welches unstrittig gegeg deutsches Recht verstösst,anscheinend nicht zwingend von der Religion vorgeschrieben wird,da es nicht von allen Moslems verlangt und praktiziert wird (laut den Aussagen einiger befreundeter Türken und Persern) und deshalb genaugenommen nicht unter Berufung auf die Religionsfreiheit verlangt werden kann.
    Mein bewusst überspitzter Vergleich mit der Badehose in der Moschee zielt darauf ab,dass man sich an die allgemein gültigen Anstandsregeln des jeweiligen Landes zu halten hat in dem man sich Aufhält,gleich welcher Abstammung,Herkunft oder Glaubens man ist.
    Ich kann,nur um ein Beispiel zu nennen,mich nicht dauerhaft in einem Moslemischen Land wie Saudi-Arabien aufhalten und dort meine deutschen Gewohnheiten und Gebräuche einfordern,wie zum Beispiel öffentlichen Alkoholgenuss oder die leichte Sommerbekleidung meiner Frau ohne auf massiven Widerstand der einheimischen Bevölkerung oder der Gesetzgebung zu stossen.Gut,man kann jetzt sagen,die angeführten Beispiele haben nichts mit Religionsfreiheit zu tun…Dann stellen Sie sich mal vor,eine kleine Gruppe christlicher Einwanderer FORDERT in einem muslimischen Land das Recht auf eine ÖFFENTLICHE Osterprozession mit Kreuz und Talar,wie sie hier in Deutschland üblich ist.Oder ich FORDERE,nach dem Vorbild der zahlreichen Sultan Fatih Moscheen hier in Deutschland,meine christlichen Kirchen nach dem englischen König Richard Plantagenet,besser bekannt als Richard Löwenherz,zu benennen,was glauben Sie,würde geschehen?
    Zum Abschluss möchte ich noch sagen,dass mir persönlich der Islam nicht unbekannt ist,ich durfte auf einigen Beruflich bedingten Auslandsaufenthalten die “Toleranz” islamischer Länder gegenüber “Ungläubigen” und “Kuffar” kennenlernen.Vielleicht fällt es dem einen oder anderen jetzt etwas leichter,den Strenggläubigen Moslem etwas kritischer zu sehen oder zumindest zu verstehen,warum es Menschen gibt,die dieses tun.

  69. @ all

    Vielleicht sollte man sich, wenn man über Situationen in Deutschland redet, als Maßstab die Menschen nehmen, die in Deutschland leben. Was interessiert es einen in Deutschland geborenen Muslim, welche Zustände in anderen Ländern herschen? Das Argument, Christen könnten ja auch nicht in … dies oder jenes erlauben oder Muslime im … haben dies oder jenes gemacht ist einfach kein Argument, wenn man die Situation oder das Verhalten von Muslimen in Deutschland beurteilen möchte. Wenn man anfängt so zu argumentieren, kann man sicherlich unendlich viele Beispiele aufführen sowohl für die eine als auch für die andere Seite.

    Deutschland ist in einer extrem günstigen Position Muslime aufgenommen zu haben, die eben nicht gewalttätig werden, wenn irgendwo Karikaturen gezeichnet werden. Vergegenwärtigt euch einmal, wie die Reaktion hierzulande war! Man hat seine Verärgerung darüber in einer vorbildlichen Art und Weise kundgetan und gut war. Dennoch nehmen sich viele die Freiheit die Reaktionen auf die Karikaturen aus fernen Ländern als Argument gegen das Kopftuch hierzulande heranzuziehen. Ob Muslime - ob mit oder ohne Kopftuch - in einer freiheitlich demokratischen Demokratie leben können stellt sich überhaupt nicht. Dass sie es können, wird seit nunmehr über 50 Jahren bewiesen.

    Ob Kopftücher oder das Schächten oder was auch immer eine Muss-Vorschrift für Muslime ist oder nicht, steht allein und einzig im Ermessen des Einzelnen. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Erkenntnis aus dem Grundgesetz! Der Einzelne bestimmt für sich die Regeln. Und weder das Volk noch der Staat haben ihm vorzuschreiben, wie er seine Religion zu verstehen oder zu leben hat. Das Argument, dass nicht alle Muslima Kopftücher tragen ist eigentlich ein Pradebeispiel für die Toleranz der Muslime in Deutschland. Die unterscheiden nicht danach. Sie sind alle Muslime. Der einzige Unterschied, der eine lebt oder versteht seine Religion anders als der andere und niemand ist niemandem böse deswegen. Worauf man lediglich achten muss, ist, dass niemand unter Zwang etwas tun muss. Das gilt sowohl für das zwangsweise Tragen als auch für das zwangsweise Ablegen des Kopftuchs.

    Außerdem sollte man sich mal Gedanken darüber machen, wenn man meint Regeln aufstellen zu müssen, ob man die Messlatte des muslimischen Landes XY als Ziel nehmen sollte. Das Argument, “dort darf mach auch nicht”, ist fatal. Richtig ist es von diesen Ländern zu fordern, ihre Messlatte nach oben oben zu korrigieren. Das gilt im Übrigen für alle Länder und alle Religionen, deren Messlatte schief hängt.

    Eine schöne Nachtruhe allen!

  70. Deutschland ist in einer extrem günstigen Position Muslime aufgenommen zu haben, die eben nicht gewalttätig werden, wenn irgendwo Karikaturen gezeichnet werden. Vergegenwärtigt euch einmal, wie die Reaktion hierzulande war! Man hat seine Verärgerung darüber in einer vorbildlichen Art und Weise kundgetan und gut war. Dennoch nehmen sich viele die Freiheit die Reaktionen auf die Karikaturen aus fernen Ländern als Argument gegen das Kopftuch hierzulande heranzuziehen. Ob Muslime - ob mit oder ohne Kopftuch - in einer freiheitlich demokratischen Demokratie leben können stellt sich überhaupt nicht. Dass sie es können, wird seit nunmehr über 50 Jahren bewiesen

    Da gehe ich mit Ihnen völlig konform und es muss unser aller Anliegen sein,einen fundamentalistischen Islam von Deutschland und Europa fernzuhalten.

    Ob Kopftücher oder das Schächten oder was auch immer eine Muss-Vorschrift für Muslime ist oder nicht, steht allein und einzig im Ermessen des Einzelnen. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Erkenntnis aus dem Grundgesetz! Der Einzelne bestimmt für sich die Regeln. Und weder das Volk noch der Staat haben ihm vorzuschreiben, wie er seine Religion zu verstehen oder zu leben hat. Das Argument, dass nicht alle Muslima Kopftücher tragen ist eigentlich ein Pradebeispiel für die Toleranz der Muslime in Deutschland. Die unterscheiden nicht danach. Sie sind alle Muslime. Der einzige Unterschied, der eine lebt oder versteht seine Religion anders als der andere und niemand ist niemandem böse deswegen. Worauf man lediglich achten muss, ist, dass niemand unter Zwang etwas tun muss. Das gilt sowohl für das zwangsweise Tragen als auch für das zwangsweise Ablegen des Kopftuchs

    Da muss ich Ihnen teilweise widersprechen,es geht in einem Rechtsstaat nicht an,dass jeder für sich selber entscheiden kann,welche der gültigen Landesgesetze und Anstandsregeln für ihn gut oder schlecht sind und welche er befolgen muss und welche nicht.Auch Zwänge gehören zum Rechtsstaat,ob es einem passt oder nicht.

  71. Da muss ich Ihnen teilweise widersprechen,es geht in einem Rechtsstaat nicht an,dass jeder für sich selber entscheiden kann,welche der gültigen Landesgesetze und Anstandsregeln für ihn gut oder schlecht sind und welche er befolgen muss und welche nicht.Auch Zwänge gehören zum Rechtsstaat,ob es einem passt oder nicht.

    Sie haben natürlich Recht. Selbstverständlich gibt es Zwänge damit ein friedliches Miteinander funktioniert. Wie z.B. den Zwang, fremdes Eigentum nicht anzutasten. Zwänge sind aber, wie das Beispiel verdeutlicht, nur dort angebracht, wo Rechte anderer beschnitten werden. Werden darüber hinaus Zwänge vom Staat aufgebrummt, ist es willkürlich. Denn jeder Eingriff muss geeignet, erforderlich und verhältnismäßig sein, damit es verassungskonform ist.

    Kommt man in eine Situation wo das Recht des einen weichen muss, so schaut man eben danach, wessen Recht höher wiegt. Alles ist bereits geregelt. Wir erfinden nichts neues. Im Rahmen dieser Regeln hat sich jeder zu verhalten. Das Tragen des Kopftuchs, um beim Thema zu bleiben, ist in dem hier behandelten Fall ein höheres Rechtsgut als das Recht eines anderen, der den Anblick nicht mag, Angst hat oder was auch immer. Das sind die hiesigen Regeln. Welche Regeln woanders gelten (1.) interessiert niemanden und (2.) ist ein Schuss nach hinten, wenn dadurch die Messlatte nach unten gezogen wird. Wir sollten alle gemeinsam nach dem Besseren streben und uns von Paranoias lösen aus dem Land XY. Gute wie schlechte Beispiele gibt es hüben wie drüben on Mass. Meist aus sehr fernen Ländern. Konzentrieren wir uns lieber auf das Leben in Deutschland. Hier leben wir und darum sorgen wir uns alle schließlich.

  72. Ich habe auch einen migrationshintergrund in der 2ten Generation,

    Ich wurde nie diskrminiert oder beleidigt, in Deutschland kann man alles erreichen und wird von allen

    akzeptiert, wenn man bereit ist sich anzupassen. Das viel meiner Familie natürlich leicht, da wir aus einem

    ähnlichen christlichen Kulturkreis kamen.

    Vielicht sollten die moslems in Europa oder speziel in Deutschland überlegen ob es hier wirklich das richtige Land oder die richtige Umgebung ist.
    Köln war nicht gerade ein Beispiel für einen großem Wiederstand gegen Organisationen wie pro Köln,
    Es war nur ein Zeichen für intolleranz irgendwelcher jugendlicher Chaoten.
    Die schweigende Mehrheit der Kölner gibt insgeheim pro Köln recht. Wenn man den Umfragen
    zur Komunalwahl glauben darf, werden viele erschrocken sein vom möglichen Ergebnis für pro Köln.

    Ich befürchte, das in nicht so ferner Zeit in Europa zu schweren Ausschreitungen gegen Moscheen
    kommen wird.

  73. Ich möchte hier noch einmal andeuten, dass der Deutsche natürlich gerne bereit ist, dem einen oder anderen Muslim Asyl zu gewähren. Leider ist die Anzahl derer nun doch recht gross geworden, ganze Stadtviertel scheinen, und das scheint das Hauptanliegen der Gegenredner zu sein, meine Damen und Herren, in orientalischer Hand. Der Drogenhandel blüht, offene Prostitution, durch Staatsgelder finanzierte Moscheen nebst bautechnischer Verwahrlosung und illegaler Modifikation der Bausubstanz und deren energietechnischen Infrastruktur. Aber am Schlimmsten müssen gewalttätige Übergriffe auf sog. *Ungläubige* von, zugegebenermaßen, selbst *kaum bzw. falsch Gläubigen* gelten. (1)
    Diese Ungläubigen werden dementsprechend tituliert: *Schweinefleischfresser*, *Scheiss-Deutsche*, *Christenscheine*. Selbst die Vertreter des Rechts und Hilfseinheiten wie Feuerwehren und Sanitäter werden mutwillig attackiert! Hier fordere ich eine harte, eine eisenharte Hand des Gesetzgebers. Ich fordere Straflager, Ausweisung, Zwangstherapien.
    Dem gebildeten und aufrichtigen Mohammedaner, ja jedem ehrlichen und aufrichtigen Migranten, natürlich ist jederzeit Gastrecht zu gewähren, hier sieht man doch, dass auch der Orientale oder der Schwarzafrikaner einen positiven Nutzen für unser Land haben kann.

    Das Vermischen der Kulturen, meine Damen und Herren, das wahllose Vermengen von sozialen Strukturen und innerfamiliären, auf soziohistorischen Faktoren beruhenden Verhaltensregeln funktioniert leider nicht wie von vielen gewünscht. Die Geschichte zeigt: nur Nachbarvölker, die sich über gewisse Zeiträume langsam aneinander angepasst haben, mit ähnlichen oder gar gleichen kulturhistorischen Wurzeln können friedlich und produktiv zusammenleben. Ein Vergleich wäre hier z.b. Österreich und Deutschland. Eine Vermengung 50/50 Griechen und Deutsche wäre schwer, eine wertgleiche Vermengung Deutsche/Türken unvorstellbar.

    (1) der Gewalttäter mit Migrationshintergrund, der Ungläubige verprügelt, ist natürlich selbst kein frommer Muslim und darf auch als solcher nicht gezählt werden. Hier ist die anatolisch-arabisch-archaisch männderdominierte Erziehungmethodik zu beachten. Vgl. hierzu Hurzelmeier. Das Gegenteil ist der Frömmler, den es in jeder Religion zu finden gibt. Frömmler sind Fanatiker, Gewalttäter, Extemisten - vor allem aber Fundamentalisten, die gerade aufgrund der übertriebenen Auslegung ihrer Religion andere töten um sich selbst zu retten.

    Guten Abend
    Hans.Schneter

  74. Jetzt muss ich mich doch nochmal zu Wort melden. Auf einmal kam das Thema Terrorismus auf, aber eigentlich geht es doch ums Kopftuch. Daher auch nur dazu:

    Es mag Muslime geben, die das Kopftuch nicht für eine religiöse Pflicht halten, sondern es einfach nur so tragen, weil es ihnen aus irgendeinem Grund gefällt. Allerdings habe ich viele Kopftuchträgerinnen kennengelernt und darunter war nicht eine mit dieser Haltung. Im Gegenteil, alle, die sowas tragen, sind der Meinung, dass sie es MÜSSEN. Im System Islam bedeutet das im Klartext: Trägst Du es nicht, fürchtest Gott also nicht, wirst Du bestraft.
    Also: das Konzept der Freiwilligkeit, das angeblich hier dahintersteht, ist definitiv nicht das, was man westlicherseits unter freiem Willen versteht. Sehr anschaulich wird das in diesem Urteil:
    http://www.agsv.nrw.de/Ressorts/MSW_NRW/MuslimischerGlaube.html

    Ferner, die Begründungen für das Kopftuch: Der Anblick von Frauen bringe die gesellschaftliche Ordnung durcheinander und leiste Ehebruch und Vergewaltigungen Vorschub. Ist Euch schonmal der Gedanke gekommen, dass dies ein kulturspezifisches Problem ist, das genau mit dieser Verhüllungsnorm überhaupt erst entsteht? Jede Frau, die mal in einem Land mit islamischer Kleiderordnung unterwegs war, wird das ständige Spießrutenlaufen und die Zudringlichkeiten kennen.
    Das Denken in diesen Gesellschaften ist vollkommen übersexualisiert. Die Mädchen bekommen dabei eine problembehaftete Identität zugeschrieben, sie dürfen bloß keine fitna verursachen, und wenn sie es doch tun, dann ist eine Vergewaltigung eben ein Kollateralschaden.

    Beides, sowohl der oben genannte Zwang zur Freiwilligkeit, wie auch die starke Betonung sexuell definierter Identität, die es zur Konsequenz hat, dass Mädchen lernen müssen, möglichst viel von sich zu verstecken, sind vollkommen konträr zu den pädagogischen Idealen des 21. Jahrhunderts. Ein Kind mit 12 Jahren so weit zu haben, dass es sich für den Rest des Lebens “freiwillig” Stoff über die Ohren zieht und nie wieder erleben kann, was es heißt, draußen “im Freien” zu sein, ist wohl alles andere als erstrebenswert.

    Deshalb finde ich den Islam generell nicht überzeugend, da brauchen wir gar nicht bis zum Terrorismus zu gehen. Aber schnell noch zur Apostasie:

    @ Osman: Welcher Hoca hat Ihnen denn erzählt, dass der Abfall vom Islam eine unproblematische Angelegenheit sei, und sich damit eben mal gegen 1400 Jahre islamischer Tradition gestellt?!
    (Dass die spitzfindige Unterscheidung zwischen “heimlich” vom Glauben abfallen und andere zum Glaubensabfall verleiten die islamische Rechtssprechung längst nicht mit dem Grundgesetz versöhnt, dürfte wohl klar sein, schließlich gibt es ja das Recht auf freie Meinungsäußerung).

    Dass die Ex-Muslime noch leben, liegt nur daran, dass wir keinen islamischen Staat haben (Gott sei Dank). Dass sich Muslime trotzdem immer wieder zur Selbstjustiz berufen fühlen, ist aber nichtsdestoweniger auch ein Problem des Islams (immer wieder diese tödlichen Missverständnisse in immer wieder derselben Religion…)

    Gute Nacht

  75. @ Lara:

    Lara, Sie haben ebenfalls Recht, wenn Sie sich Sorgen um sicherlich viele Frauen machen, die unter Zwang sich wie auch immer kleiden müssen. Ist es aber im Umkehrschluss richtig, daraus gleich allen Frauen ein Strick zu ziehen? Ist es gerechtfertigt allen Frauen das Kopftuch zu verbieten? Schießen Sie mit Ihrem Eifer nicht über das Ziel hinaus? Ich schrieb bereits:

    Worauf man lediglich achten muss, ist, dass niemand unter Zwang etwas tun muss. Das gilt sowohl für das zwangsweise Tragen als auch für das zwangsweise Ablegen des Kopftuchs.

    Man muss sich darüber im klaren sein, dass es nun einmal Frauen gibt, die sich freiwillig - aus welchen Gründen auch immer - bedecken. Für die eine ist der Gedanke nicht angepöbelt zu werden, für die andere die Religion, für die andere vielleicht tatsächlich Zwang. Wenn Sie diese Tatsache nicht akzeptieren können, müssten Sie sich ebenso für alle Frauen stark machen, die sich beispielsweise - ob freiwillig oder unter Zwang - dem Vermarktungsgrundsatz “Sex sells” unterwerfen. Diese Frauen, könnte man argumentieren, werden zu Objekten männlicher Begierden. Wer kennt die Posen hübcher Frauen aus Automessen oder Formel 1 Rennen nicht? Auf die mittlerweile vom Staat anerkannte Berufsgruppe der Prostitutierten gehe ich nicht einmal ein. Um diese Frauen sorgt sich seltsamerweise niemand in Deutschland, obwohl es uns allen ja um DIE ARMEN FRAUEN geht, nicht wahr?

    Aber genausowenig es mir zusteht, diese Frauen zu beformunden oder gar dies oder jenes zu verbieten, steht es Ihnen zu, von anderen was auch immer zu fordern.

    Die Debatte wird so lange an der Glaubwürdigkeit Ihrer vorgebrachten Argumente leiden, bis nicht auch die Frauen akzeptiert werden, die aus eigenem Willen heraus ein Kopftuch tragen unabhängig von der Frage, ob und wie viele es nicht freiwillig tragen. Darüber gibt es nicht einmal Datenerhebungen oder Schätzungen, geschweige denn verwertbare Erkenntnisse.

    Sie Schreiben:

    das Konzept der Freiwilligkeit, das angeblich hier dahintersteht, ist definitiv nicht das, was man westlicherseits unter freiem Willen versteht.

    :) Sie sprechen den Kopftuchträgerinnen die Freiwilligkeit deshalb ab, weil sie es für ein religiöses Gebot halten? Der Zwang ist der, dass die Frauen sonst Angst haben, von Gott bestraft zu werden?

    Auf dieser Grundlage könnten wir dann auch die Beichte verbieten? Gehst du nicht beichten, bleiben deine Sünden und Gott bestraft dich. Ein Zwang, beichten zu müssen, nicht wahr? Mal im Ernst: Unter Zwang habe ich bisher nur weltliche Zwänge verstanden. Sie aber werfen jetzt ein Fisch ins Wasser, die ist einfach göttlich. :) Und Gottes Wege sind unergründlich.

    Schlafen Sie gut!

  76. Ständig lese ich, dieses “ANPASSEN”. Bemüht euch bitte um die Wortwahl Integration. Anpassen ist gleichzustellen mit Assimilation.

    Diese Monologe habt ihr wahrscheinlich auch des öfteren gehört:

    “Der Ali passt sich doch auch an. Warum macht ihr das nicht?”

    “Der Ali trinkt doch auch Alkohol, isst Schweinefleisch, aber trotzdem ist er ein guter Moslem”

    “Die Aylin trägt doch auch kein Kopftuch und ist gläubige “Mohammedanerin“”

    “Der Cem betet ja auch, aber macht nicht immer Ramadan”

    “Warum schächtet ihr denn diese armen Tiere? Ist das nicht Tierquälerei?

    “Im Koran steht doch nicht, dass man das Kopftuch tragen sollte”

    Für mich haben diese Redensarten nur egoistische, feindliche, intolerante Charakterzüge. Vor für allem die ahnungslose Deutung des Korans, durch Nichtmuslime habe ich kein Verständnis. Ich gehe doch auch nicht zum Rabbiner und bringe ihm de Thora bei!!!

  77. Kommt man in eine Situation wo das Recht des einen weichen muss, so schaut man eben danach, wessen Recht höher wiegt. Alles ist bereits geregelt. Wir erfinden nichts neues. Im Rahmen dieser Regeln hat sich jeder zu verhalten. Das Tragen des Kopftuchs, um beim Thema zu bleiben, ist in dem hier behandelten Fall ein höheres Rechtsgut als das Recht eines anderen, der den Anblick nicht mag, Angst hat oder was auch immer.

    Es geht nicht darum,was man “nicht sehen mag”,es geht darum,sich an geltendes Recht und eben schon angesprochene Anstandsregeln zu halten;Sie wären auch nicht erfreut,wenn ein Gast bei ihnen Zuhause beim Essen rülpst,furzt oder seine Füsse auf den Esstisch stellt,das würden nicht nur Sie als grobe Respektlosigkeit werten;Sie, und jeder andere Mensch auch,würde diesen Gast aus dem Haus weisen.Gastrecht beanspruchen heisst auch Gastpflicht zu respektieren.
    Wie schon angesprochen stellt das tragen von Kopfbedeckungen in geschlossenen Räumen eine Respektlosigkeit dar und dessen verwehrt sich die genannte Schule,was deren Schüler bei sich zu Hause oder im Freien oder sonstwo machen,geht weder die Schulleitung,Sie oder mich was an,solange es der Rechtsstaatlichen Ordnung entspricht.
    Andereseits muss beachtet werden,dass sich im Koran unzweifelhaft Suren befinden,die mit der von Ihnen angesprochenen Rechtsstaatlichkeit nicht zu vereinbaren sind,Quellen können auf Wunsch genannt werden.Unzweifelhaft werden diese Suren nicht von jedem Moslem für gut befunden und gelebt aber woher sollen wir ungläubigen wissen,wer Fundamentalist und wer keiner ist?Zumal der türkische Ministerpräsident Erdogan öffentlich verkündet hat,es “gibt keinen Moderaten Islam,der Islam ist der Islam” Zitat ende.
    Es täte der Integration gut,wenn Moslems mehr auf die Anstandregeln achten würden und auf Fundamentalistische Zeichen wie Burka,Hijab und Tschador verzichten würden um ihren Respekt und Zugehörigkeit zum Freiheitlichen Rechtsstaat und den Einheimischen zu zeigen.
    Respekt und Ehre sind in der deutschen Kultur keine Geburtsrechte,man muss sie sich verdienen.

    Ständig lese ich, dieses “ANPASSEN”. Bemüht euch bitte um die Wortwahl Integration. Anpassen ist gleichzustellen mit Assimilation.

    Ich kann nicht verstehen,warum Sie oder Ihre Vorfahren eigentlich in ein Land kamen,das Ihrer Lebensweise derart widerspricht,entweder ich gehe in ein Land,das mir gefällt,wie es ist und bin froh,dort leben zu können oder ich bleibe,wo ich bin.
    Es ist doch idiotie,in ein Land auszuwandern,das ich nach meinen Vorstellungen und gegen den Willen der Einheimischen erst Politisch und Religiös umgestalten muss,bevor es mir gefällt.Wie wollen oder können Sie mir dieses Verhalten erklären?
    Wie sich Einheimische verhalten können,deren Heimatland gegen ihren Willen umgestaltet wird,sieht man zum Beispiel im Irak.Nein,ich bin kein Ami,Vorwürfe bitte an Herrn Bush.Nein,ich bin auch kein deutscher Politiker,Vorwürfe bitte an Frau Merkel.

  78. @ Lara

    Machen Sie sich keine Sorge, dass ich zu einem Hoca gehe und mal so etwas glaube.

    Hier ein Kommentar zum Abfall vom Islam von Murad Hofmann :

    “Was Apostasie anbetrifft, verschwindet jeder Konflikt, wenn muslimischerseits erkannt wird, dass es nach Qur’an und Sunna in dieser Welt keinerlei Strafe für den bloßen Abfall vom Islam gibt. Der Qur’an beschreibt sogar mehrere Fälle von Glaubensabfall, ohne daran eine zeitliche Strafe zu knüpfen. La ikraha fi-d-din gilt auch, ja erst Recht, zwischen Muslimen. Strafverfolgt wurden abtrünnige ex-Muslime ursprünglich nur, und das zu Recht, wenn sie Hochverrat (ar-ridda) begingen, also den Islam i.S. von al-Ma’ida: 33 aktiv bekämpften und auf Erden Unheil stifteten. Das aber, die Bestrafung von Hochverrat, möglicherweise (besonders im Krieg) mit dem Tod, ist weltweite Praxis und verstößt nicht gegen die Menschenrechte. [So bleibt in diesem Zusammenhang allenfalls der Vorwurf, dass ein Apostat erbrechtlich benachteiligt werden kann. Doch ist auch hier die Zugehörigkeit zum Islam wie eine evtl. ebenfalls erbrechtlich relevante Staatsangehörigkeit zu sehen.]”

    Hilfreich ist der Blick auf Artikel 6 Absatz 2 des UN Zivilpakts vom 19. September 1966 und Artikel 2 Absatz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vom 4. November 1950. Letzereres wurde erst 2002 ausnahmslos abgeschaffen, bezog sich aber ein halbes Jahrundert auf Kriegsverbrechen.

    Gemeint ist die Spionage und der Verrat in Kriegsfällen. Das kann man nicht auf Leute übertragen, die aus Lust und Laune austreten oder irgendeinen Zentralrat gründen. Gelehrte in Istanbul mit denen ich darüber gesprochen habe, haben ebenfalls bestätigt, dass der Abfall vom Islam keine Todesstrafe gerechtfertigt. Es ist doch recht logisch : Wenn die Tötung eines Menschen im Qur’an verboten ist, kann in solch einem Bereich ebenfalls keine Ausnahme gemacht werden. Und was wäre wenn der vom Islam “abgefallene” sich wieder umentscheidet? Durch die Tötung hätte man ihm doch die Möglichkeit genommen und damit ein riesengroßes Problem mit Gott/Allah. Was manche “islamische” Staaten oder Universtäten darunter verstehen und propagieren ist ausschließlich politischer Natur und nicht religiöser. Also völliger Schwachsinn was verbreitet wird. Aber wenn man nicht überzeugt werden will, ist ein Argument kein Argument.

  79. @ E.S.

    Es geht hier um Kinder. Natürlich sollten die auch vor Schönheitswettbewerben an der Schule geschützt werden, daher ist die Idee der Schuluniform, wie sie offenbar an der Anne-Frank Schule umgesetzt wird, m.E. sehr gut. Viele kirchliche Stellen und Feministen kümmern sich übrigens über das Elend der Prostituierten, nur: hier ist der Zwang individueller Natur, geht aber nicht von einem religiösen System aus. Macht die Sache nicht besser, gehört aber in eine ganz andere Diskussion.

    Erwachsene (!) Frauen dürfen von mir aus das Kopftuch tragen, solange sie nicht im Staatsdienst tätig sind (Gesichtsschleier ist nochmal was anderes, fällt für mich unter das Vermummungsverbot).

    Und, das dürfte eigentlich aus meiner Argumentation hervorgegangen sein: Ich lehne sämtliche Zwangssysteme ab, die auf Angst und einem reduzierten Menschenbild beruhen, ob das nun Islam, Katholizismus oder Kommunismus heißt, ist mir ziemlich egal. Ich schaue mir die Ausprägungen an und nicht den Namen, der drauf steht.

    @ Osman

    Was Herr Hofmann schreibt klingt schön und entspricht dem, was man (inklusive die “moderaten” Muslime) hierzulande gerne hört. Es kann aber nicht über anderslautende Hadithe und die klassische Rechtssprechung hinwegtäuschen, die nunmal genau den Regeln des islamischen fiqh entspricht. Die eingebauten Klauseln des “Hochverrats” und des “Kampfes gegen den Islam” sind ja auch ziemlich dehnbar, insofern sage ich auch nur, dass es gut klingt.
    Ich nehme es Dir persönlich und meinetwegen auch den Gelehrten, mit denen Du geredet hast, gerne ab, dass Ihr einen Apostaten (in einem islamischen Gemeinwesen) in Frieden ziehen lassen würdet. Das löst aber das Problem nicht, dass es hier um eine Neuauslegung geht, die von einem großen Teil der umma nicht akzeptiert wird. Das Unheil liegt hier wie in so vielen Fällen in der Sunna, und das Problem einer Neuauslegung von Koran und Sunna im Lichte der Menschenrechte ist trotz zahlreicher reformtheologischer Ansätze nicht gelöst, weil genau diese Ansätze auf erbitterten Widerstand stoßen (frag mal Nasr Abu Hamid Zaid). Wenn Du sagst, es gibt da kein Problem, ist das also nur die halbe Wahrheit.

    Was manche “islamische” Staaten oder Universtäten darunter verstehen und propagieren ist ausschließlich politischer Natur und nicht religiöser. Also völliger Schwachsinn was verbreitet wird.

    Damit machst Du es Dir sehr einfach, denn da sind schließlich religiöse Gelehrte am Werk. Die könnten umgekehrt jemandem wie Yasar Nuri Öztürk vorwerfen, politisch zu agieren, nämlich den Islam an den türkischen Laizismus oder den “Westen” anzupassen, der den schönen Islam kaputtmacht usw.

    Das Problem ist nicht gelöst, und das müssen alle Muslime sowie Nichtmuslime, die mit Muslimen zusammenleben, sehr ernst nehmen und nicht als “Schwachsinn” abtun.

  80. @ Michel:

    Es geht nicht darum,was man “nicht sehen mag”,es geht darum,sich an geltendes Recht und eben schon angesprochene Anstandsregeln zu halten;Sie wären auch nicht erfreut,wenn ein Gast bei ihnen Zuhause beim Essen rülpst,furzt oder seine Füsse auf den Esstisch stellt,das würden nicht nur Sie als grobe Respektlosigkeit werten;Sie, und jeder andere Mensch auch,würde diesen Gast aus dem Haus weisen.Gastrecht beanspruchen heisst auch Gastpflicht zu respektieren.

    Sie weichen aus. Ist es angebracht von hier in Deutschland geborenen Menschen, die womöglich und höchstwahrscheinlich deutsche Staatsbürger sind, noch von Gästen zu sprechen? Ihre Grundhaltung stimmt nicht!

    Im Übrigen: Ein GAST hat sich, wenn ich Ihn einlade zu benehmen. Dazu gehört, wie Sie vortrefflich ausführen, dass er seine Füße nicht auf mein Esstisch stellt. Lade ich aber jemanden ein, der ein Kopftuch trägt, dann muss ich damit leben, dass sie es auch beim Essen tragen wird. Da kann ich nichts anderes erwarten. Hier geht es nicht um ein Hut, dass als Accessoire getragen wird. Mit Anstandsregeln kommen Sie ja auch nicht, wenn eine Nonne zu Besuch ist. Mit Anstand hat das ganze überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil. Ich wäre ein schlechter Gastgeber, wenn ich vom Gast etwas fordere, was gegen ihre Überzeugungen verstößt und ich das vor der Einladung kannte. Ist vergleichbar mit dem Umstand, dass man kein Schweinefleisch serviert, wenn Muslime zu Besuch sind. Tut man es dennch, obwohl man um die Sensibilität des Gastes weis, hat der Gestgeber gegen die Anstandsregeln verstoßen und nicht umgekehrt.

    Schließlich verstößt das Tragen des Kopftuches für Schülerinnen in der Schule gegen kein Recht.

    Andereseits muss beachtet werden,dass sich im Koran unzweifelhaft Suren befinden,die mit der von Ihnen angesprochenen Rechtsstaatlichkeit nicht zu vereinbaren sind,Quellen können auf Wunsch genannt werden.

    Lassen Sie es! Ich bin kein Theologe und Sie wahrscheinleich auch nicht. Dass es verschiedene Auslegungen und Meinungen hinsichtlich einiger Koransuren gibt, ist kein Geheimnis und auch gut so. Schließlich wird auch der Koran - wie jedes Gesetzbuch auch - nach verschiedenen Kriterien ausgelegt. Das alles spielt aber für Ihre Sorgen nur eine theoretische Rolle. Konzentrieren Sie sich auf das prakitsche Leben von Muslimen. Vergegenwärtigen Sie sich die Zahl der Muslime in Deutschland und die Vorfälle, vor denen Sie sich und auch alle anderen Muslime fürchten. Berechnen Sie die Prozentzahl und schauen Sie mal, wie viele Nullen Ihre Sorgen nach der Komma hat. Welchen Slogan welcher Politiker aus einem anderen Land bei welchem Anlass bzw. auf welche Frage mal gesagt hat spielt angesichts der gelebten Realität in Deutschland eigentlich keine Rolle.

    Es täte der Integration gut,wenn Moslems mehr auf die Anstandregeln achten würden und auf Fundamentalistische Zeichen wie Burka,Hijab und Tschador verzichten würden um ihren Respekt und Zugehörigkeit zum Freiheitlichen Rechtsstaat und den Einheimischen zu zeigen.

    Auf die Anstand gehe ich nicht nochmal ein. Die Burkas sind aber neu: Die Berechnung von oben kann man sicherlich auch hinsichtlich der Burkaträgerinnen machen. Im Übrigen gehen die Kinder nicht mit Burkas in die Schule. Nicht ausweichen! Im Anschluss an die Diskussion über Schülerinnen mit Kopftuch können wir gerne auch Burkas durchleuchten.

    Ich kann nicht verstehen,warum Sie oder Ihre Vorfahren eigentlich in ein Land kamen,das Ihrer Lebensweise derart widerspricht,entweder ich gehe in ein Land,das mir gefällt,wie es ist und bin froh,dort leben zu können oder ich bleibe,wo ich bin.
    Es ist doch idiotie,in ein Land auszuwandern,das ich nach meinen Vorstellungen und gegen den Willen der Einheimischen erst Politisch und Religiös umgestalten muss,bevor es mir gefällt.Wie wollen oder können Sie mir dieses Verhalten erklären?

    Auf die Einwanderungsgeschichte müssen wir wohl nicht eingehen. Sie wissen, wie die ersten Muslime EINGELADEN wurden. Diese “Gäste” hatten nicht den Willen, hier politisch oder religiös etwas zu verändern. Mit der Zeit bemerkten Sie lediglich, dass Sie doch auf Dauer hier leben werden. Diese Erkenntnis brachte ebenfalls keinen Änderungswillen mit sich. Sie trugen schon immer Kopftücher und waren schon immer Muslime und man musste nichts ändern, um in Deutschland mit Kopftuch und als Muslim zu leben. Das sieht heute nicht anders aus. Sie konstruieren sich ein künstliches Gebilde. Der allergrößten Mehrheit der Muslime in Deutschland muss Deutschland wohl gefallen. Davon kann man ausgehen, da sie sonst auswandern würden. Deutschland gefällt den allermeisten, weil es ein freiheitlich demokratischer Rechtsstaat ist und nicht weil es noch geändert werden muss. Das einzige Problem ist ein Teil der Gesellschaft, die meinen Probleme im Kopf schaffen zu müssen, die es in der Realität entweder nicht gibt oder so klein sind, dass man daraus keine Pauschalisierung herleiten kann.

  81. Der Koran bzw. die Aussagen des Propheten Mohammad (s) müssen zum einen religiös und historisch ausgelegt werden. Das müssen sowieso erstmal alle Menschen verstehen. Ich behaupte nicht ein Gelehrter oder auch nur ansatzweise etwas zu wissen, aber wenn man sich mit dem Glauben beschäftigt sind das einfache “basics” die man verinnertlicht haben muss.

    Du besagst, dass ein großteil der Umma es nicht akzeptiert Apostaten das Todesurteil zusprechen. Nun, ich komme aus dieser Umma und kenne und höre Muslime weltweit. Komischerweise ist das aus dem internen Bereich keine verbreitete Meinung. Dass die Mehrheit der Stimme nicht immer zur Geltung kommt ist troz des schönen Demokratiesverständnisses wohl eine traurige Wahrheit. 80% der englischen Bevölkerung war gegen die Bombardierung Irak’s. Trotzdem wurde der Irak bombadiert. Ich weiss es ist ein politischer Vergleich, aber man muss eben mit der Aussage “die Mehrheit ist dafür/dagegen” sehr vorsichtig sein.

    Muss gegen diese (meiner Meinung nach) existierende Minderheit mehr gemacht werden? Anscheinend schon, denn das Bild in der westlichen Kultur immer noch verzerrt, stellt aber für mich kein Problem dar. Authoritäre Verbändeoder Gelehrte müssen zu Wort kommen. Falls dein englisch gut ist, schlage ich dir Shaykh Hamza Yusuf und die Arbeiten des Zaytuna Instituts in Kalifornien, USA vor.

    Naja der Druck bzw. die Drohung gegenüber den Apostaten ist zum großen Teil dadurch begründet, dass wenn sowieo eher intelektuelle des Landes dies aussprechen und diese durch die “Gelehrten” und Universitäten unter druck gesetzt werden sollen. Aber warum beide Seiten nicht beachtet? Ayaan Ali Hirsi kann eine katastrophale Vergangenheit gehabt haben, aber was sie macht ist sowas von schlecht und diese Person schreibt “Bestseller” (–> ein Beweis dass die Literatur- bzw. Biographie erwartung der Gesellschaft am absterben ist) und wandert durch Talk Shows. Oder ist es fair Apostaten in Auditorien als “Islam - Experten” einzuladen und referieren zu lassen.

    Das Problem müssen Muslime und Nichtmuslime und eben gerade letztere auch lösen wollen. Nichtmuslime sollten es nicht die ganze Zeit als Beweis ihrer Höherrangigkeit bezüglich des Gedankenguts und des Grades der Zivilisierung als Triumph demonstrieren.

  82. @75 E.S. “Wenn Sie diese Tatsache nicht akzeptieren können…”

    Warum in aller Welt sollte ich diese Tatsache akzeptieren? Das Kopftuch dient ganz klar zur Abgrenzung zwischen “Gläubigen” und dem “dreckigen Rest”, egal, ob es nun freiwillig oder unter religiösem Zwang getragen wird. In ersterem Fall handelt es sich wohl um gezielte Provokation und Trend-Denken (man möchte dabei sein, ist ja schliesslich heutzutage so was von angesagt), in zweitem Fall glasklare Unterdrückung der Frau. Dass sich Frauen das Kopftuch freiwillig anziehen, um nicht angepöbelt zu werden, halte ich für Kokolores: oder wollen Sie damit behaupten, dass jeder Mann sich beim Anblick einer nicht kopftuchbedeckten Frau nicht mehr beherrschen kann und völlig die Kontrolle über sich verliert? Aber kaum ist ein Stückchen Stoff aufm Kopf ist die Welt wieder wunderbar… Humbug!

    Nein, ich werde diese Tatsache nicht akzeptieren! Wir sind und bleiben ein christlich geprägtes Europa! Und wenn SIE nicht akzeptieren können, dass das Kopftuch in unseren Ländern nicht willkommen ist: bitte sehr, Sie dürfen sich gerne zu jeder Zeit in ein anderes Land begeben, in dem strenge islamische Sitten herrschen. Wie ich schon einmal geschrieben habe hier auf diesem Blog: warum bleiben diese Leute alle in Europa und emigrieren nicht in islamische Staaten, wenn sie hier täglich Diskriminierung und Rassismus ausgesetzt sein sollen und noch nicht mal ihre Religion richtig ausüben dürfen? Muss ja schrecklich sein so ein Leben in Europa! Die Antwort auf diese Frage würde allerdings in vielen Fällen auch wieder viele nette, politisch unkorrekte Resultate hervorbringen… Zudem hängen mir das ewige Geheule, Beleidigtsein, die Forderungen und Einbahn-Multikulti-Diskussionen zum Hals raus.

    Was den Standpunkt betrifft, dass wir nicht auf andere Länder schauen sollen, sondern auf Deutschland: sollen jene Länder doch erst einmal ihre Standards auf die des heutigen Deutschland erheben (Religionsfreiheit inklusive!), dann können wir weiter schauen. Vorher gibt es keine Geschenke mehr, es reicht!

  83. @ Lieber Ekrem Senol

    Gehen Sie doch bitte nicht mehr auf solche “User” ein. Aber schön zu sehen, wie angespannt und geladen ein Teil der Bevölkerung ist. Ich hoffe doch, dass die Bundesweiten Moscheen gut versichert sind. 2008 - ein schändlicher Status quo.

  84. @ Lara:

    Ich lehne sämtliche Zwangssysteme ab, die auf Angst und einem reduzierten Menschenbild beruhen, ob das nun Islam, Katholizismus oder Kommunismus heißt, ist mir ziemlich egal.

    Konzentrieren tun sich sich aber - lassen Sie mich raten - nur auf Muslima mit Kopftüchern :)

    Viele kirchliche Stellen und Feministen kümmern sich übrigens über das Elend der Prostituierten

    Stellen von religiösen Zwangssystemen kümmern sich also um Prostitutierte. Beruhigend nicht wahr? Um die Kopftuch tragenden Frauen kümmern sich mittlerweile aber auch nicht wenige ;)

    hier ist der Zwang individueller Natur, geht aber nicht von einem religiösen System aus.

    Nicht doch. Hier geht der Zwang von der Hälfte der gesamten Gesellschaft aus! Hier werden SYSTEMatisch männliche Urtriebe und Instinkte angesprochen. “Sexs sells” ist ein anerkannt funktionierendes System. Dass es in diesem Fall kein religiöses System ist, spielt aber für Sie keine Rolle:

    Ich schaue mir die Ausprägungen an und nicht den Namen, der drauf steht.

    Ihre Argumente - ich wiederhole mich - leiden an Glaubwürdigkeit. Es geht Ihnen nicht um die “armen” unterdrückten Frauen, die aus Zwang Kopftücher tragen müssen. Worum es Ihnen eigentlich geht, kann ich mir zwar denken, möchte Ihnen aber auch nichts unterstellen.

  85. @ islamistlahm:

    Warum in aller Welt sollte ich diese Tatsache akzeptieren?

    Weil jeder zwar ein Recht auf eigene Meinung hat, aber niemand ein Recht auf eigene Tatsachen. Ist ein Sachverhalt erwiesen (was so viel bedeutet wie: bewiesen, unrüttelbar, stich und nagelfest, eindeutig etc.), ist es eine Tatsache. Da bringt auch lammentieren nichts.

    Im Übrigen empfehle ich Ihnen die Lektüre auch anderer Kommentare. Ich wüsste nicht, wieso ich alles doppelt und dreifach ausführen sollte.

  86. Das ist das wunderbare, das Göttliche am universal und für alle Zeiten gültigen Koran: Alle Suren, die frierliebend sind und positiv ausgelegt werden können, haben universalen Charakter, gelten also immer und überall. Suren aber, die zum Kampf gegen Juden und Ungläubige aufrufen, müssen im historischen Kontext gelesen und verstanden werden (was dem Nichtmoslim per se und ex usu nicht gelingen wird) und hatten auch nur in diesem historischen Kontext *Gültigkeit*, müssen heute also als ungültig, als überholt betrachtet werden. Da hat sich Allah hinreissen lassen, Dinge von sich zu geben, die keine 1000 Jahre später, im göttlichen Sinne also ein Augenzwinkern, unbrauchbar sind. Ein Zeichen, wie allmächtig Allah ist und wie nah er dem Menschen steht.

  87. @ E.S.

    Konzentrieren tun sich sich aber - lassen Sie mich raten - nur auf Muslima mit Kopftüchern

    1. vgl. Thema des Artikels,
    2. der Islam ist das einzige religiöse System, das in Deutschland zur Zeit einen enormen Zuwachs und Machtgewinn verzeichnet und zugleich einen enormen politischen Aktionismus an den Tag legt. Daher setze ich mich damit auch besonders auseinander. Infolge dieser Auseinandersetzung wiederum wachsen meine Sorgen und daher wiederum beteilige ich mich eher an einer Diskussion ums Kopftuch als an einer Diskussion um Beichtstühle oder Scientology.

    Kirchliche Stellen wie die Caritas oder die Diakonie vertreten eben gerade keine “religiösen Zwangssysteme”. Die moderne protestantische und in weiten Teilen auch die katholische Theologie kommen ganz ohne Angstszenarien aus, und außerdem geben sie kein System für die Lebensweise und Gesellschaftsordnung vor, wie das bei der Scharia der Fall ist. Sowohl “Zwang” als auch “System” sind hier nicht gegeben.

    Dass die von Ihnen genannte katholische Beichtpraxis mehr als fragwürdig ist, da stimme ich Ihnen ohne Vorbehalt zu. In meinem Freundeskreis gibt es zwei Personen aus christlich-fundamentalistischen Elternhäusern, die lange Zeit gebraucht haben, sich selbst ihre eigene Homosexualität einzugestehen. Glauben Sie mir, ich bin auf dem Auge auch nicht blind.

    Dass es in diesem Fall kein religiöses System ist, spielt aber für Sie keine Rolle:

    Doch, es spielt für mich eine Rolle, habe ich bereits gesagt. In dieser Diskussion geht es um religiös vorgegebene Lebensführung und nicht um das menschliche Elend im Allgemeinen.

    Worum es Ihnen eigentlich geht, kann ich mir zwar denken, möchte Ihnen aber auch nichts unterstellen

    Sagen Sie ruhig, was Sie denken! Vielleicht haben Sie ja recht. Aber ich kann es auch selbst formulieren, und Sie schauen, ob Sie mit Ihrer Vermutung richtig lagen:
    Es geht mir darum, der Islamisierung unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Nachdem wir endlich in einer freiheitlichen, demokratischen und säkularen Gesellschaftsordnung angekommen sind, wäre es schon schön, wenn die uns länger als ein paar Jahrzehnte erhalten bliebe und auch noch unsere Enkel in deren Genuss kämen. Ob das so sein wird, da kommen mir erhebliche Zweifel, wenn ich die vereinten Anstrengungen der z.T. vom Ausland gesponserten islamischen Verbände betrachte, die Säkularisierung hierzulande wieder zurückzudrehen.

  88. @ elif (47)

    Oh mann leute… was für Vorstellungen??!!
    1.) Deine Tochter muss gar nichts in der Türkei alles klar?
    weder Kopftücher tragen noch wird sie gesteinigt, wenn sie ein Bikini trägt. Glaub mir was in der Türkei rumläuft hast du in deinem Leben noch nicht gesehen… “Super hübsche Frauen” denkst du, aber in Wirklichkeit ist es ein ER!
    ** Bitte erst lesen, dann blöken. Es geht nicht primär um die Türkei. Es geht generell um islamische Länder oder um Länder, die islamisch geprägt sind. Und ich bin mir sicher, dass es in der Türkei sehr hübsche Frauen gibt - zweifelsohne. Aber wenn das so weiter geht, dann laufen die da auch bald unter einer Burka rum und dann kannst du deine Aussage knicken. Ich weiß sehr wohl, dass es in der Türkei, u.a. aus der Tradition heraus, Tunten gibt. Von mir aus.

    2.) Warst du schonmal in der Türkei? Hast du dir mal die vielfalt an Moscheen angeschaut, die es dort gibt?
    Ich war begeistert, als ich die Gottesdienste besucht habe und Kerzen angezündet habe. Und das mitten in Istanbul auf der lebendigsten Straße! ( Beyoglu)

    **Nein, ich war noch nicht in der Türkei und habe auch nicht vor dorthin zu reisen. Es gibt ja noch andere nette Ecken auf unserem Planeten. Vielleicht ist Istanbul eine Ausnahme. Ich bin mir sicher, Istanbul ist eine Ausnahme, sonst wäre das, was du beschreibst wohl nicht möglich. Aber was ist mit den Christen, die vor ein paar Jahren von irgendwelchen islamistischen Fanatikern umgebracht wurden? In der Türkei. Einfach so. Ohne Grund…für unser westliches Verständnis zumindest. Einen Grund braucht man im Islam ja nicht. Es reicht ja schon, wenn man “Unglaubiger” ist.

    3.)Du musst ganz bestimmt nicht um dein Leben fürchten keine Sorge. Ihr seid gut aufgehoben.
    Ihr müsst euch nicht anpassen, ihr müsst nicht die Sprache lernen, denn die kennen sich aus mit der Gastfreundschaft. Zu 80% beherrschen sie die deutsche Sprache… wer von euch hat mal versucht ansatzweise türkisch zu lernen?? (ohne/außer Schimpfwörter natürlich) chinesich, englisch, portugiesich, spanisch, finnisch, dänisch, norwegisch etc. auf jeden fall, aber arabisch oder türkisch???? ihr habt null ahnung oder?

    ***Richtig. Die Türken sind bekanntermaßen gastfreundlich. Ok, viele Türken sprechen deutsch in der Türkei, weil die Tourismusindustrie gut dabei verdient und da ist es natürlich von Vorteil, wenn man die Sprache der Touristen spricht (siehe Mallorca, Tunesien, Marokko…). Ich lerne und spreche finnisch (inklusive Schimpfwörter). Gut, ich interessiere mich auch dafür und finde es SINNVOLL, wenn ich mit den Menschen in der Heimat meiner Frau kommunizieren kann. Kommunikation ist DER Schlüssel für eine Integration…Anpassung…oder einfach nur um vernünftig zu leben. Nenn es wie du willst. Fakt ist: Wenn du die Sprache nicht sprichst, schließt du dich selber aus. Und die Folgen daraus kennen wir…kennst du mit Sicherheit besser als ich. Doch, ich denke schon, dass mitreden kann….

    Es tut richtig weh, wenn ich einige Kommentare lese… und wundern tut es mich, dass soo viele - wie soll man sie doch gleich benennen? Anti-Islamisten? Anti-Türken? oder “erbärmlichen”, sich hier in DIESEM Forum/Blog melden und auf einmal was zu sagen haben. “Geht doch wenn es euch nicht gefällt” was für eine Drohung! Ich hab immer noch Pipi in den Augen! Nein junger Mann! Ich gehe ganz bestimmt nicht!
    Ob du es glaubst oder nicht.. Deutschland ist meine / UNSERE Heimat! Du hast ganz bestimmt nicht zu bestimmen, wo wir zu leben haben.
    ***Du verstehst es nicht oder willst es nicht verstehen: Der Islam ist KEINE Religion. Der Islam ist ein faschistiodes System, indoktrinierend, propagandistisch, voller Hass gegen Andersdenkende, Frauen usw. Er ist Mittel zum Zweck - mehr nicht. Ich habe kein Problem mit denjenigen, die ihren “Glauben” leben - egal, an wen oder was geglaubt wird. Ich habe nur ein Problem damit, wenn versucht wird, Gesetz und Gesellschaft zu unterminieren, wenn Terror, Mord und Fanatismus herrschen, wenn versucht wird, durch die “erlaubte Lüge” alle in Sicherheit zu wiegen, wenn ein Staat und seine Mittel ausgenutzt werden.
    Ich schreibe dir bestimmt nicht vor, wohin du zu gehen hast oder was du zu tun hast. Aber wenn du dich nicht an die “Spielregeln” hältst und andere Menschen durch dein Tun zu Schaden kommen, dann hast stelle ich deine Daseinsberechtigung in unserer Gesellschaft in Frage, weil deine Vorstellungen (und die Taten daraus) anscheinend nicht mit den hiesigen Grundsätzen übereinstimmen.

  89. @ Lara:

    Nachdem wir endlich in einer freiheitlichen, demokratischen und säkularen Gesellschaftsordnung angekommen sind, wäre es schon schön, wenn die uns länger als ein paar Jahrzehnte erhalten bliebe und auch noch unsere Enkel in deren Genuss kämen.

    Dann ist Ihr Vorgehen doch - die Befürwortung der staatlichen Einmischung (hier die der Schule) in religiöse Angelegenheiten (das tragen des Kopftuchs) - gerade kontraproduktiv.

    Sie sind mir nicht böse, wenn ich mich aus dieser Diskussion ausklinke, oder?

  90. @ Michel

    Ich kann nicht verstehen,warum Sie oder Ihre Vorfahren eigentlich in ein Land kamen,das Ihrer Lebensweise derart widerspricht,entweder ich gehe in ein Land,das mir gefällt,wie es ist und bin froh,dort leben zu können oder ich bleibe,wo ich bin.
    Es ist doch idiotie,in ein Land auszuwandern,das ich nach meinen Vorstellungen und gegen den Willen der Einheimischen erst Politisch und Religiös umgestalten muss,bevor es mir gefällt.Wie wollen oder können Sie mir dieses Verhalten erklären?

    Niemand ist mit Deutschland unzufrieden. Vor allem schuldet Ihnen auch niemand Rechenschaft darüber, wie er mit seinen Rechten umgehen soll. Dem Ahmet, aus der ersten Generation, hat man die Schwerstarbeit gegeben, wie unter Tage Bau oder Stahlproduktion und ihn ständig erniedrigt, da er nicht die Landessprache gesprochen hat und sich nicht zu wehren wusste. Anstatt sich bei ihm, für den Wiederaufbau Deutschlands zu bedanken, hat man ihn einschließlich bis zum 11. September ignoriert. Erst durch Angst aus terroristischen Attacken, hat man gemerkt, dass dieser Ahmet Kinder, bzw Enkelkinder hat, die man noch nicht in die Gesellschaft so richtig integriert hat. Wie sollte er sich denn integrieren, wenn man ihn einfach die Schwerstarbeit machen lassen hat?! Da hat man auch unmittelbar mit dem 11.September bemerkt, dass es eine große Glaubensgemeinschaft neben dem Katholzismus und Protestantismus gibt, die ihre Gebete in sogenannten “Hinterhöfen” ausüben und einen Netzwerk aus Kultureinrichtungen gegründet haben, weil sie von der Mehrheitsgesellschaft abgegrenzt worden sind. Als der Ahmet, aber die prachtvollen Kirchen oder die Synagoge in der Kölner Innenstadt gesehen, war er beschämt seinen “Hinterhof” als Gotteshaus zu nennen. Die steigende Anzahl der Gläubigen verleitete ihn allmählich zu expandieren, und wenn man schon baut, dann musste es auch den Betrachter ansprechen. Sogar die Finanzierung, wurde nicht (wie Einige denken könnten) vom Steuerzahler übernommen, obwohl es sein Recht war.

    Wurde ihm früher gesagt, “Ahmet arbeiten, arbeiten” oder “Ahmet nix langsam arbeiten, schineller arbeiten” der es wiederum mit, “Ja, ja, ja” geschluckt hat, so sind seine Kinder, bzw. Enkelkinder heute in der Lage es zu widersprechen. Das Anstreben auf islamischen Religionsunterricht in den Schulen, was in der Verfassung verankert ist, brachte das Glas schließlich zum überlaufen. Aber der Ahmet hat den Grundstein gelegt, um eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zu sein, sprich die Gleichstellung, des Islams mit den Kirchen und beispielsweise dem Zentralrat der Juden in Deutschland.

    Ahmet hat lange gebraucht, aber Ahmet hat es begriffen: Er wird sich nicht mehr demütigen lassen

  91. @ E.S.

    Sie sind mir nicht böse, wenn ich mich aus dieser Diskussion ausklinke, oder?

    nein, das ist vernünftig, weil wir hier nicht weiterkommen. Meinung gegen Meinung. War trotzdem eine angenehme Diskussion.

  92. @ Fatih

    Dass die Türken Deutschland wiederaufgebaut hätten ist genauso ein Mythos wie der, dass sie von einem Wolf abstammen. Die ganze Gastarbeitergeschichte ist ziemlich nüchtern, und die Türken sind da weder die Helden noch die Opfer. Buchtipp: Heike Knortz, Diplomatische Tauschgeschäfte, 2008

    So, bin jetzt weg hier.

  93. Sehr richtig, Lara. Der erste Türke kam soweit ich mich erinnern kann, 1961, der Wiederaufbau unseres Landes war da natürlich schon längst abgeschlossen. Eher müsste man dem italienischen Wanderarbeiter danken. Eigenartigerweise hat der Italiener sich hier vollends integriert ohne seine Kultur zu verlieren. Warum nur gelingt das dem Mohammedaner, gleich welcher Nationalität, gleich welchem Gastland, nicht?
    Ist es vielleicht doch der Absolutheitsanspruch des Koran? Die zwangsverordnete Rückständigkeit? Das archaisch-unkontrollierbar mittelalterliche, welches den aufgeklärten Europäer dermaßen ängstigt?

    Im Norden Thailands hat man die nativen Buddhisten ausradiert bzw. zwangsislamisiert. Die einst friedliche Bevölkerung dort oben im Norden hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer zwanghaft aggressiven Meute transformiert. Hass und Neid gegen alles Fremde ist dieser Gruppe nun inherent. Erschreckend.

  94. Grüss Gott

    @ Fatih Güngören

    Vor allem schuldet Ihnen auch niemand Rechenschaft darüber, wie er mit seinen Rechten umgehen soll.

    Niemand will Ihnen Ihre Rechte absprechen,wenn es sich um Rechte handelt.Ich nehme an,Sie zielen auf ein Aufenthaltsrecht ab,welches allerdings vom Staat erteilt werden muss.Ein alleiniges “hier sein” ist noch lange kein Bleiberecht.

    Wer hat Ihnen denn das Märchen von den Türken,die Deutschland angeblich wiederaufgebaut haben sollen erzählt?Dieser Mensch gibt Sie der Lächerlichkeit preis,wie von anderen mitdiskutierenden schon richtig erwähnt wurde,kamen die ersten Türken anfang der 60er Jahre ins Land;der Krieg endete 1945.
    Hören Sie bitte auf,Ihren fiktiven Ahmet als Sklaven darzustellen,das ist Geschmacklos Ihren fleissigen Landsleuten als auch uns Deutschen gegenüber,zahlreiche deutsche,italienische,spanische und griechische Arbeiter arbeiteten Hand in Hand unter gleichen Bedingungen.
    Die ersten Türken wurden übrigens auf bitten der damaligen türkischen Regierung im Land aufgenommen,da die türkische Regierung nicht mehr wusste,wie sie die Menschen in den armen Gebieten der Türkei versorgen sollte.Den damaligen Gastarbeitern und ihren Familien wurde von Anfang an(Anfangs logischerweise ohne jegliche vorleistung seitens der Arbeiter) auch der Zugang zum deutschen Sozialsystem ermöglicht,der Nachzug von ganzen Grossfamilien war möglich und wer etwas leisten konnte und wollte,hat es auch zu Wohlstand und Ansehen gebracht.Wieviele türkische Unternehmer gibt es in Deutschland?Sie sehen,von Ausbeutung und Demütigung kann nicht die Rede sein.

    Das Anstreben auf islamischen Religionsunterricht in den Schulen, was in der Verfassung verankert ist, brachte das Glas schließlich zum überlaufen.

    Der staatlich geregelte islamische Religionsunterricht wurde meines wissens nach von den verschiedenen Moslemverbänden selber abgeleht,da es wohl zu viele unterschiedliche Richtungen im Islam gibt,das können Sie uns nicht zum Vorwurf machen.

    Gleichstellung, des Islams mit den Kirchen und beispielsweise dem Zentralrat der Juden in Deutschland.

    Der Zentralrat der Juden ist keine religiöse Institution; einen Zentralrat der Moslems kann es laut eigener Aussagen vieler Moslems angeblich nicht geben,da es,wie schon angemerkt,angeblich zuviele verschiedene Richtungen im Islam gibt,das auf die Reihe zu bekommen ist ebenfalls Sache der Moslems,nicht unsere.
    Inwiefern eine Gleichstellung des Islams mit den christlichen Kirchen möglich ist,wird sich zeigen müssen,immerhin ist der Islam wohl mehr Ideologie als Religion und als Ideologie ist er dem Inhalt nach zu urteilen,das nicht nur meines Erachtens nach(auf Wunsch kann ich dazu noch einige Suren benennen,ich denke aber,Sie wissen,welche ich meine), nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren,auch das wird sich erst zeigen müssen,da sind widerum die Moslems in der Pflicht,unter Umständen den Koran zu reformieren oder Grenzwertige Suren und Ahadith Offiziell zu streichen.

    Jetzt sind wir aber ganz schön weit vom eigentlichen Thema abgewichen,es sei mir verziehen.

  95. Was man von Islam zu halten hat, kann man heute und in den letzten drei Tagen in der Presse verfolgen.

    Terroristen, eine Religion die Mord legitimiert.

  96. @E.S.

    Verstehen Sie mich nicht falsch,ich stehe nicht “den Türken” oder “den Ausländern” oder “den Migranten” kritisch gegenüber,ich sehe den Islam kritisch,sehr kritisch sogar.

    Im Übrigen: Ein GAST hat sich, wenn ich Ihn einlade zu benehmen. Dazu gehört, wie Sie vortrefflich ausführen, dass er seine Füße nicht auf mein Esstisch stellt. Lade ich aber jemanden ein, der ein Kopftuch trägt, dann muss ich damit leben, dass sie es auch beim Essen tragen wird. Da kann ich nichts anderes erwarten. Hier geht es nicht um ein Hut, dass als Accessoire getragen wird. Mit Anstandsregeln kommen Sie ja auch nicht, wenn eine Nonne zu Besuch ist. Mit Anstand hat das ganze überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil. Ich wäre ein schlechter Gastgeber, wenn ich vom Gast etwas fordere, was gegen ihre Überzeugungen verstößt und ich das vor der Einladung kannte. Ist vergleichbar mit dem Umstand, dass man kein Schweinefleisch serviert, wenn Muslime zu Besuch sind. Tut man es dennch, obwohl man um die Sensibilität des Gastes weis, hat der Gestgeber gegen die Anstandsregeln verstoßen und nicht umgekehrt.

    Da vertreten wir ähnliche Standpunkte,beide ziemlich Stur,das muss ich zugeben aber Sie auch:Ich betrachte es als unhöflich,wenn das Tuch draufbleibt und Sie betrachten es als unhöflich,wenn ich meine,es muss runter;kann man wohl nicht ohne weiters ändern.

    Schließlich verstößt das Tragen des Kopftuches für Schülerinnen in der Schule gegen kein Recht.

    Gegen Recht nicht aber gegen Anstand.
    Der Vergleich mit der Nonne hinkt übrigens,die Nonnentracht ist gleichzusetzen mit dem Gewand eines Geistlichen,egal,ob Pfarrer oder Imam.

    Dass es verschiedene Auslegungen und Meinungen hinsichtlich einiger Koransuren gibt, ist kein Geheimnis und auch gut so. Schließlich wird auch der Koran - wie jedes Gesetzbuch auch - nach verschiedenen Kriterien ausgelegt.

    Und genau DAS ist das Problem:Woran soll man erkennen,WIE der Islam von der jeweiligen Person interpretiert wird(obwohl der Koran den Anspruch erhebt,für jedermann klar verständlich zu sein,wie Sie sicher wissen)?Seien Sie mir nicht böse,soll ich mich mit jedem Moslem darüber unterhalten,wie er den Islam sieht und lebt?Das zu verlangen ist dann doch zu realitätsfremd,man geht dann eben vom äusseren Erscheinungsbild aus und dabei tragen eben Hijab und ähnliche merkmale der (Ideologie-)Religionszugehörigkeit zum Eindruck des unerwünschten fundamentalismus(anspruch des Koran auf absolutes Verbot des infragestellens des Koran,einschliesslich der Gewaltsuren) erheblich bei.
    Wie Die Moslems dieses Problem angehen ist sicher entscheidend.

    Auf die Einwanderungsgeschichte müssen wir wohl nicht eingehen. Sie wissen, wie die ersten Muslime EINGELADEN wurden.

    Nicht ganz richtig,die türkische Regierung bat damals um Aufnahme Ihrer Bürger aus den unfruchtbaren Gebieten der Türkei.
    Wie Sie wissen,machen wir das heute immer noch,wir geben Verfolgten aus aller Herren Länder Asyl und finanzieren diese auch,Ausländerfeindlichkeit und angeblich genbedingten!! Rassismus “der Deutschen” kann man uns nicht vorwerfen!Leider geschieht das immer wieder,besonders aus Moslemländern.

    Konzentrieren Sie sich auf das prakitsche Leben von Muslimen.

    Das Zitat nutze ich gleich als Überleitung und konzentriere:
    Die angesprochenen Flüchtlinge und Asylbewerber stammen auch Überwiegend aus Moslemländern und das finde ich sehr seltsam,sagt der Islam doch von sich,er wäre friedlich und tolerant.Woher kommt die Gewalt gegen andersgläubige und -denkende?Im Iran hängen 16-Jährige,weil sie schwul sind,in Dafour massakrieren Moslems Christen,in Ägypten werden Kopten verfolgt und in der Türkei seit neuestem Christen diskriminiert,um nur einige beispiele zu nennen,alles konform mit dem Inhalt der Schwertsuren und im Namen des (falschverstandenen??Können sich so viele Moslems wirklich fatal irren??) Islam und für Allah.Die Religion bzw. Ideologie Islam ist die EINZIGE Gemeinsamkeit dieser Länder und sie verhalten sich,wie es wörtlich im Koran geschrieben steht.
    Wen wundert es,dass der Islam sehr kritisch gesehen wird?

    Jetzt steige ich aus der Diskussion aus,ein Strenggläubiger wird seine Religion nie kritisch sehen können und ein Ungläubiger muss sehen können,dass der Islam “Frieden” (für alle) und nicht “Unterwerfung”(für alle) bedeutet.

  97. Ach ja,nur nochmal zur Erinnerung an diejenigen,welche sich ans deutsche Grundgesetz halten,das

    Schließlich wird auch der Koran - wie jedes Gesetzbuch

    ist hier kein anerkanntes Gesetzbuch.

  98. @ Michel:

    Woran soll man erkennen,WIE der Islam von der jeweiligen Person interpretiert wird(obwohl der Koran den Anspruch erhebt,für jedermann klar verständlich zu sein,wie Sie sicher wissen)?Seien Sie mir nicht böse,soll ich mich mit jedem Moslem darüber unterhalten,wie er den Islam sieht und lebt?

    Sie haben doch nicht ernsthaft Angst, wenn Sie einem Muslim begegnen. Sie brauchen Moslems nicht einzeln zu befragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einem Terroristen begegnen dürfte äußerst gering sein. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser auch noch so aussieht, wohl ein Ding der Unmöglichkeit.

    Nicht ganz richtig,die türkische Regierung bat damals um Aufnahme Ihrer Bürger aus den unfruchtbaren Gebieten der Türkei.

    … und Deutschland kam dieser Bitte nach und hat die Türken nach Deutschland EINGELADEN.

    Ausländerfeindlichkeit und angeblich genbedingten!! Rassismus “der Deutschen” kann man uns nicht vorwerfen!

    Der Vorwurf wurde von mir doch überhaupt nicht erhoben, im Gegenteil. Ich bin der Ansicht, dass die allermeisten vernünftig denken können.

    Jetzt steige ich aus der Diskussion aus,ein Strenggläubiger wird seine Religion nie kritisch sehen können

    Eine Unterstellung.

    Im Übrigen verweise ich auf mein Kommentar mit der Nr. 69 (oben).

  99. Wahrscheinlich wird es nichts bringen, hier mal zur Mäßigung aufzurufen - und zwar nach allen Seiten!

    1. Das heutige Deutschland, Kopftuchverbote o.ä. ständig mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen ist unangemessen und eine Verhöhnung der Opfer jener Zeit. Wer Ernst genommen werden will, möge doch bitte würdigere Argumente finden.

    2. Ein Großteil der Muslime, bald eine Mehrheit, ist in Deutschland geboren und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Wir sprechen also hier von Deutschen im Sinne des Grundgesetzes - und wer auch immer von anderen dessen Achtung einfordert, möge sie auch selber erbringen. Muslime = Ausländer zu setzen ist einfach nur noch dümmlich - das deutsche Volk besteht längst aus Christen, Muslimen, Juden, Angehörigen anderer und keiner Religion verschiedenster Herkunft.

    3. Selbstverständlich ist der Islam eine Religion und keine Ideologie. Nicht nur in Umfragen sprechen sich große Mehrheiten der Muslime weltweit für Demokratie aus - auch in Ländern wie Afghanistan oder dem Irak gab es Wahlbeteiligungen von über 70%, obwohl Terroristen jeden Wähler mit dem Tode bedrohten! Dass islamische Gesellschaften derzeit durch eine schwere Zeit gehen, ist klar und wird auch von den meisten Muslimen so gesehen - aber wir machen es den Demokraten und Reformern nicht leichter, wenn wir ständig den Radikalen und Nationalisten Recht geben, nach dem Motto: Die sind halt so.

    4. Die Türkei ist ein laizistischer Staat - deswegen ist das Kopftuch an Universitäten ebenso verboten wie das Tragen eines Kreuzes oder der Kippa. Ob jemand in so einer Staatsform leben will? Ich nicht! Hier sind mir die USA näher, die eine Tradition starker Religionsfreiheit “für alle Religionen” (und natürlich auch für Atheisten) haben.

    5. Wer sich wirklich und differenziert mit der komplexen Situation der Muslime in Deutschland beschäftigen will, kann es ja mal mit der Wissenschaft versuchen. Gerade ist z.B. eine ausführliche Religionsmonitor-Studie der Bertelsmann-Stiftung speziell zu Muslimen in Deutschland erschienen, siehe hier:
    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-0A000F0A-83BE8200/bst/hs.xsl/nachrichten_90459.htm

    Nur mal zwei Ergebnisse, die vielleicht den einen oder anderen hier aus seinen Stereotypen holen kann:

    a) Die Mehrheit der Muslime in D. lehnt das Tragen des Kopftuches ab.
    b) Hohe Zustimmungsraten findet das Kopftuch vor allem unter jungen Leuten und Frauen.

    Widerspricht doch jeweils den Klischees, oder?

    Die echte Welt, gerade auch des Menschen, ist vielfältig und interessant. Ihnen entgeht viel, wenn Sie nur mit holzschnittartigen Argumenten aufeinander eindreschen.

    Entschuldigen Sie die lange Rede - aber nachdem ich die Beiträge durchgelesen hatte, musste das raus…

  100. @ Michael Blume:

    Vielen Dank für Ihr Kommentar!

  101. Das war wohl der krönende Abschluss…

    Ich bedanke mich ebenfalls für dieses Statement. Natürlich auch bei anderen, denn wir sehen wieder einmal, was für Diskussionsstoff das “Kopftuch” doch ist :)
    Richtig Explosiv würde ich doch meinen.

  102. @Herr Blume

    1. sehr richtig
    2. Deutsche im Sinne des Grundgesetzes aber nicht im Sinne der nativen Kultur.
    3. Der Islam ist nun mal mehr als eine Religion; da können Sie sich auf den Kopf stellen. Der Islam bestimmt das komplette Leben des an diese Ideologie Glaubenden. Er regelt das Zusammenleben anhand eines sehr detaillierten Gesetzbuches göttlichen Ursprungs. Ich sage das an dieser Stelle wertfrei.

    In allen andern Punkten kann man Ihren Worten wohlwollend zustimmen.

    Guten Abend Herr Blume
    Hans.Schneter

  103. @ all

    Danke! :-)

    @ Herr Schneter

    Sie schrieben:

    “1. sehr richtig”

    Da sind wir uns also einig. :-)

    “2. Deutsche im Sinne des Grundgesetzes aber nicht im Sinne der nativen Kultur.”

    Unser Grundgesetz erlaubt das Miteinander und die Pflege vieler Kulturen, Dialekte, Religionen. Wer aber seine eigenen, kulturellen Normen über unser Rechtssystem stellt, braucht dessen Achtung auch nicht von anderen einfordern. Wenn wir uns also darin einig sind, auch von Muslimen die Achtung des Grundgesetzes einzufordern, haben wir umgekehrt kein Recht, deutschen Bürgern ihr Deutschsein im Sinne eben dieses Grundgesetzes abzusprechen. Ich akzeptiere weder religiöses noch völkisches Sonderrecht, insofern es Grund- und Menschenrechte in Frage stellt. Niemand hat das Recht, z.B. den muslimischen Kameraden, mit denen ich bereits in der Bundeswehr diente, das Deutschsein abzusprechen.

    “3. Der Islam ist nun mal mehr als eine Religion; da können Sie sich auf den Kopf stellen. Der Islam bestimmt das komplette Leben des an diese Ideologie Glaubenden. Er regelt das Zusammenleben anhand eines sehr detaillierten Gesetzbuches göttlichen Ursprungs. Ich sage das an dieser Stelle wertfrei.”

    Auch der jüdische Alltag wird durch die Halacha umfassend geregelt und als Christ fühle ich mich den Geboten Gottes (wie ich sie verstehe) ebenfalls umfassend (und nicht nur Sonntags) verpflichtet. Und solange der Jude, Christ, Muslim, Hindu oder Wotansjünger dabei nicht die Grund- und Menschenrechte anderer in Frage stellt, ist das in einem freiheitlichen Staat auch völlig okay. Der Islam war und ist ebensowenig eine geschlossene “Ideologie” wie andere Weltreligionen auch - was Sie an der unglaublichen Vielfalt auch muslimischer Strömungen und Kulturen ebenso nachvollziehen können wie an der Zustimmung der meisten Muslime zur demokratischen Staatsform. 90% der Opfer islamistischer Attentate sind andersdenkende Muslime, die eben kein Talibanistan wollen - was der wohl traurigste “Beleg” gegen einen monolithischen Charakter des Islam darstellt. Im o.g. Bertelsmann-Religionsmonitor sieht übrigens nur eine kleine Minderheit der Muslime ihre politische Meinung stark religiös geprägt - die meisten trennen das. Ich würde mir als Konservativer ja eher wünschen, dass auch deutsche Muslime weniger Rot-Rot-Grün wählen würden und mehr Mut zu den Parteien hätten, denen Familie, Religion und Tradition noch was bedeutet… ;-)

    “In allen andern Punkten kann man Ihren Worten wohlwollend zustimmen.”

    Danke. Vielleicht interessiert Sie oder andere hier ja die Integration der Muslime in den (eben auch sehr viel religiöser geprägten) USA?
    http://www.blume-religionswissenschaft.de/pdf/IslamDeutschlandUSA0308.pdf

  104. @ Nala: @ Michel: @ Grundgesetz: @ islamistlahm: @ egoy: @ Lara:

    lesen leute lesen… ganz interessant würde ich meinen

    @ Michael Blume:

    Danke für die Infos :)

  105. @ elif

    Der Dank ist ganz meinerseits! Aufforderungen zum Lesen finde ich immer gut, es gibt da draußen noch so viel zu entdecken! ;-)

  106. Als Frau den Kopf zu bedecken, ist beileibe keine Erfindung des Islams. Noch heute … [Artikel vom Webmaster gekürzt. Der Link führt zum Volltext]

    Der Artikel Das Kopftuch im Islam in Islam unterliegt dem Urheberrecht. Jegliche Verwendung dieses Textes, auch auszugsweise, erfordert die vorherige schriftliche Erlaubnis des Autors. Autor des Artikels Das Kopftuch im Islam ist Brigitte Jaeger-Dabek.

  107. “Und solange der Jude, Christ, Muslim, Hindu oder Wotansjünger dabei nicht die Grund- und Menschenrechte anderer in Frage stellt, ist das in einem freiheitlichen Staat auch völlig okay. ”

    Sehen Sie, ein gläubiger Muslim MUSS doch die göttlichen Gesetze unserem Grundgesetz vorziehen, ansonsten würde er sündhaft handeln. Allah wird dafür kein Verständnis aufbringen.

  108. @ KleinerMannGanzGroß?:

    Wenn Sie schon den Copyright Hinweis mitkopieren, dürften Sie es auch gelesen haben. In solchen Fällen reicht ein Link zum Text.

  109. Ist irgendjemanden eigentlich aufgefallen das in inder ganzen Diskussion , das was man dem anderen vorwirft , man eigentlich auch selber den Menschen antut.
    Es geht um den zwang mit dem man angeblich diesen Frauen das Kopftuch aufzwängt , will jedoch mit zwang Ihnen das wieder entreißen.
    Wo ist die Logik ?

  110. @ Coskun:

    Ist irgendjemanden eigentlich aufgefallen das in inder ganzen Diskussion , das was man dem anderen vorwirft , man eigentlich auch selber den Menschen antut.

    na klar… das hat Herr Ekrem Senol ja schon ein paar mal in seinen Kommentaren zu Wort gebracht, aber niemand reagiert darauf :)

    Denn es ist für manche Kommentatoren gleichgültig, was die anderen zu sagen haben, weil sie nur auf die Leute reagieren bzw. antworten, bei denen sie sich angegriffen fühlen. Vieles wurde überlesen, da auch die Kommentare ( im gegensatz zu anderen Themen) sehr lang und zeitaufwendig sind.

    Mit 109 bzw. 110 Kommentaren liegt mal wieder das Thema “Kopftuch” ganz weit vorne… :)

    Ein Applaus wert !!??

  111. @ Cosgun

    Nein, das ist nicht richtig. Niemand will irgendwem das Kopftuch vom Kopf reissen, jeder soll das tragen, was ihm beliebt. Wir leben in einem freien Land. Es geht einzig und alleine darum, dass es hier ein Schule gibt, an der das Tragen von Kopfbedeckungen nicht erwünscht ist, und das sollte schlicht respektiert werden. Jeder hat die Wahl, an eine Schule zu gehen, an der er mit Kopfbedeckung rumlaufen kann.

    Wo liegt das Problem?

    mit freundlichen Grüßen
    Hans.Schneter

  112. @Hans Schneter
    Genau in Ihrer Aussage .
    Sie verlangen / erwarten Respekt für etwas , sind aber nicht in der lage das was Sie sagen bzw verlanegn anderen zu zugestehen.
    Freies Land , aber verbote
    Respektiere die Schule , aber du als Person bist mir egal .
    Welch eine Logik !

  113. @Coskun

    Sie wollen mir doch nicht weismachen wollen, dass die Freiheit des Einzelnen über der Freiheit der Vielen steht? Dann setzte ich mich demnächst mit einer christlichen Bibel und großem Kreuz auf der Brust in einen islamischen Traditionsverein und warte ab, was passiert. Auch hier wird man sehr schnell an die Grenzen des Respekts stossen, zu Recht.
    Nein, das wollen Sie mir nicht weismachen, dazu sind Sie zu intelligent. Warum um Himmels Willen können Sie die Entscheidung der Schule nicht einfach akzeptieren? Kratzt das an Ihrer islamischen Ehre? Muss der Islam immer und überall die Nummer 1 sein?

    Hans.Schneter

    p.s. vielleicht können Sie mir bezüglich zum Kopftuch noch etwas erläutern: Viele der Mädchen, die ein Kopftuch tragen, sind teilweise geschminckt bzw. hübsch zu Recht gemacht und haben trotz Verschleierung bewusst eine erotische Ausstrahlung. Viele von Ihnen verhalten sich auch alles andere als tiefreligiös, was durchaus nachvollziebar ist. Muss man das Kopftuch hier als reines Mode-Accessoire ansehen?

  114. Muss man das Kopftuch hier als reines Mode-Accessoire ansehen?

    Oh ja.. das muss ich bestätigen. Viele verstehen den Sinn und Zweck dieser Verhüllung nicht. Zur Zeit sind diese auch voll im Trend. Sie müssen sich mal die Werbung für diese Art von Kleidung und Bedeckung anschauen… Nicht von schlechten Eltern würd ich sagen. Und das hat ganz bestimmt nicht viel mit Religion zu tun. Aber ganz konkret würde ich das nicht verallgemeinern Herr Schneter.

    Mir fallen diese jungen Damen auch immer wieder auf (zu meiner Empörung!!). Ich habe zwar keine Kopfbedeckung, aber diese Art und Weise stört mich dann doch immer wieder.
    Damit meine ich aber nicht die Kopfbedeckung an sich, sondern das Ganze im Zusammenspiel… zu kurze Röcke, zu enge Kleidung, zu stark geschminkte Gesichter….

    Wobei ich auch sagen muss, dass mir das eigentlich egal sein sollte, wie diese Frauen rumlaufen.
    Ob es nun ein Cappy ist, eine Perrücke oder ein Kopftuch bleibt jedem selbst überlassen. Nur sollten sich diese EXTREMEREN Damen eher mit Bescheidenheit “schmücken”, wenn es dann um die Religion und den Glauben bzw. die Ausführung der Religion geht.

    Ich möchte zwar nicht pauschalisieren, aber genau diese Art von auftreten in die Gesellschaft hat für mich rein gar nichts mit der Religion bzw. “der Verhüllüng gg. Männern zum Schutz” zu tun, sondern einfach nur aus modischen Gründen, ja vielleicht sogar um eher der frommen Männerwelt zu gefallen.

    Es spielen sehr verschiedene Faktoren mit, wenn sich ein Mädchen/ eine Frau entschließt sich zu bedecken. Die einen tun es, weil sie schon ein bestimmtes Alter erreicht haben und sich ihrem Glauben widmen wollen. Andere widerum werden tatsächlich dazu gewissermaßen “gezwungen”.
    Das bedeutet aber kein körperlicher Zwang, sonder eher wenn jemand schon in so einer Umgebung mit streng Gläubigen hineingeboren bzw. aufgewachsen ist und nichts anderes kennt oder kennen lernen will.
    Es ist eher die Psyche, die einem sagt, was Eltern & Umgebung von einem “verlangen” oder es auch “gern sehen” würden. Sich davon zu lösen, liegt meiner Ansicht nach ganz bei der Frau selbst.
    Vorraussetzung hierfür ist natürlich wieder einmal, dass sie es
    will!

    Ja ja ich weiß… ich hab mal wieder zu viel geredet und mein Kommentar wird hoffentlich nicht wieder zu heißen Diskussionen führen.

    Wie schon viele mal gesagt haben:

    LEBEN UND LEBEN LASSEN….

  115. @ Elif

    Meiner Meinung nach hast du das brilliant formuliert.

    @ Hans Schneter

    Glauben Sie mir den Muslimen geht es nicht immer und überall die Nummer 1 zu sein, sondern einfach nur gerecht und fair behandelt zu werden.

    Allen Muslimen ein gesegnetes Zuckerfest!!!

  116. Hallo Osman,

    das verstehe und respektiere ich sehr gut. Aber ich denke, dass Moslems als religiöse Gruppe hier in Deutschland grundsätzlich fair behandelt werden, oder liege ich wirklich so daneben? Ich rede hier nicht von Versäumnissen der Ausländerpolitik im Allgemeinen. Sehen Sie, alle Menschen fühlen sich irgendwie unfair behandelt, vor allem, wenn es sich um Minderheiten handelt. Man könnte da jetzt genug Beispiele aufführen, aber das ist denke ich nicht nötig. Auf Konfliktsituationen wird man in einer pluralistischen Gesellschaft immer wieder stossen. Ich möchte nur nochmal darauf hinweisen, dass es nicht höher bewertet werden darf, an ETWAS ZU GLAUBEN, als an ETWAS NICHT ZU GLAUBEN.

    Wenn ich mich weigern würde, aufgrund meines NICHT-AN-DAS-GLAUBENS in einer Moschee, einem Ort des AN-DAS-GLAUBENS also, die Schuhe auszuziehen, würden Sie sagen, man muss die Moschee respektieren.

    @Elif
    Danke für Ihre umfangreiche Ausführung

  117. @ Hans Schneter
    Selbstverständlich möchte ich Ihnen nichts falsches vorgaukeln , weil so vermessen bin ich nicht.
    Das Recht der Allgemeinheit geht über das Recht des Einzelnen.
    So ist und so bleibt es auch .
    Ich möchte diesem Direktor keinen argwohn unterstellen , jedoch ist diese Thema ein sehr exklusives Thema.
    Man hätte das ganze vieleicht etwas Diplomatischer und vertsändlicher rüber bringen können und somit auch nicht dierkt als Verfassungswiedriger da zu stehen.
    Wir Moslems haben eine Schwere bürde zu Tragen.
    Seit 11.09.2001 hat sich die einstellung uns gegenüber sehr stark verändert.
    1961 war das Jahr wo die Einwanderung der Türken nach Deutschland begonnen hat , und bis 2001 , also 4 Jahrzente gab es keine nennenswerte Probleme , und jetzt auf einmal meint jeder uns Moslems erzählen zu müssen wie wir unsere Religion aus zu üben haben.

    Wenn Sie sagen das alle Islamisten Arschlöcher sind , bein ich bei Ihnen und kann Ihnen nur beipflichten.
    Leider hört dieser Satz aber meistens hier nicht auf .
    Meisten sagt man / verhält sich oder gibt uns zu verstehen , das die Islamisten Arschlöcher sind weil der Islam dafür der Grund wäre.
    Und genau das ist in keiner Form akzeptabel.

  118. @Coskun

    Gut, ich verstehe Ihre Ansicht. Vielleicht haben Sie Recht, wahrscheinlich sind Sie von dem Thema als gläubiger Moslem mehr betroffen als ich. Vielleicht ist medial wirklich einiges aus den Fugen geraten. Vielleicht wird wirklich zu sehr pauschalisert und in einen Topf geschmissen. Vielleicht werden die Dinge von allen Positionen aus nicht mehr mit dem nötigen Abstand betrachtet. Vielleicht versuchen in diesem Wirbelsturm wirlich, unterschiedlichste Parteien davon ungeachtet aller moralischen Bedenken zu partizipieren. Vielleicht wird wirklich von allen Seiten zu sehr gehetzt und zerissen, nur um sich eine Stimme zu verschaffen.

    Ich werde meine Position überdenken müssen.

    Gruss
    Hans.Schneter

    P.s. tatsächlich habe ich Türken, Araber und Juden als Freunde. Alle verstehen sich mit mir und untereinander sehr gut, Religion und deren individuelle Ausübung ist nur am Rande ein Thema. Es wird gelacht, geredet, respektiert. Niemand ist beleidigt, ob jemand Schweinefleisch isst oder nicht isst, ob man Alkohol trinkt oder nicht trinkt, ob man betet oder nicht betet. Wäre die Welt so, wie ich Sie erlebe, wäre sie schön. Vielleicht sollte man persönliche Erfahrungen grundsätzlich höher bewerten als mediale Reflexionen.

  119. Was ist denn mit der negativen Religionsfreiheit? Ist das nicht auch ein Grundrecht von säkularen MuslimInnen und nicht muslimischen Schülerinnen? Wie wäre es denn hier mit der so viel zitierten Toleranz? Zum Recht auf die ‘Freiheit‘ das Kopftuch anzulegen gehört immer auch das Recht auf die Freiheit, ohne Furcht darauf verzichten zu können. Freiheit, so wie viele säkulare Musliminnen und Muslime von Necla Kelek, Serap Cileli, Seyran Ates, Fatma Bläser bis zu Bassam Tibi sie verstehen, ist die Möglichkeit ohne Zwang, Angst vor Bestrafung und ohne Bevormundung zwischen verschiedenen Handlungsmöglichkeiten zu wählen.

    Das Kopftuch wird ja nicht prinzipiell verboten, auf dem Hinweg und Rückweg, in der Freizeit, in der Öffentlichkeit, in der Familie, also fast immer darf das Haar bedeckt werden, muss es aber nicht.. Wenn Frauen und Mädchen wirklich gleichberechtigt und gleichgestellt sind, warum sollen sie ihre Haare bedecken? Hängt die Würde der Frau tatsächlich an diesem Stück Stoff?

    Gänzlich kopftuchfreie, koedukative Kindergärten, ja, sie lesen richtig, auch dort gibt es kleine Mädchen, die Kopftuch tragen, und Schulen, in denen sich nicht nur Erzieherinnen und Lehrerinnen, sondern auch die Mädchen unverschleiert bewegen dürfen (französisches Modell), sind sicherlich für sie und ihre männlichen muslimischen (Klassen)kameraden ideale Lern- und Experimentierfelder des Erarbeitens von Gender-Rollen und Handlungsspielräumen, die den Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden aus konservativen Familien mit muslimischem Migrationshintergrund und zum Islam konvertierten autochthonen Eltern ansonsten fehlen würden.

    Ümmühan Karagözlü

  120. Auch die Presse beschäftigt sich nun mit dem Fall:

    http://www.express.de/nachrichten/region/duesseldorf/hier-sind-kopftuecher-unerwuenscht_artikel_1222769268171.html

    Auch im NRW-Schulministerium ist Hinkes Anti-Kopftuch-Hausordnung Thema. Ein Sprecher: „Wir gehen der Sache nach. Fest steht: Ein absolutes Kopftuchverbot für Schülerinnen widerspricht den Grundsätzen und Prinzipien der Verfassung und dem Schulgesetz.“

  121. @ Ekrem

    Vielen Dank. Genau darauf haben wir geduldig gewartet. Ich verlange eine entsprechende Entschuldigung und hoffe, dass die verantwortlichen Gremien, die Schulleitung zu einem Rückschritt bewegt.

    Gruß
    fatih

  122. ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der Islam eine faschistoide Ideologie ist, der seine *Mitglieder* systematisch unter Druck setzt. Diese Ideologie gehört verboten bzw. zumindest raus aus Europa. Überall, wo fanatische will meinen rechtgläubige Moslems sind, ist Krieg. Das brauchen wir hier nicht, wir wollen unser freiheitliches Europa behalten. Das Kopftuchverbot der Schule finde ich wunderbar. Es ist auch nicht so, dass Moslems grundlos eine schwere Bürde zu tragen haben, wie Osman meinte. Das ist Quatsch. 99% aller Moslems sympathisieren meiner Meinung nach mit den Terroristen. 99% aller Moslems, die ich kenne, behaupten, die Terroranschläge 9/11 wurden von den Amerikanern selbst unternommen. 99% aller Moslems fanden diese Anschläge insgeheim gut. 99% aller Moslems uterstützen Terroristen in dem, als das sie nicht auf die Strassen gehen und Flagge für den Rechtsstaat zeigen.

  123. @ hans schneter:

    99% aller Deutschen waren auch am 9/11 “froh”, Amerika verwundet zu sehen. Das habe ich damals in der Schule gespürt. Sogar die Lehrer ließen Kommentare von sich, die dieses bestätigten. Denn die Weltmacht war dann wohl auch mal angreifbar und doch nicht mächtig genug.
    Leider trifft es immer wieder unschuldige Menschen, die darunter leiden und sterben!!

    Ist das nicht überall auf der Welt so? Nur hat Amerika sehr große Macht über die Welt und die Medien.
    Jeder schaut gespannt auf diese Weltmacht. Was diese auch tun, sie wird immer bewundert und gelobt. Doch irgendwo im Inneren ist auch eine Angst gegenüber dieser Weltmacht da, oder irre ich mich?

    Moslems hier moslems da… wir haben Ihre Meinung verstanden Herr Schneter. Aber warum verbreiten Sie hier immer wieder diese oberflächlichen Aussagen? Hier finden Sie leider keine Terroristen!!
    Wenden Sie sich lieber denen zu… Obwohl unter diesen 99% Moslems sind wir wohl insgeheim auch mit drin!!?? Ich verstehe Sie sehr gut. Ich verstehe Ihre Angst. Ich habe AUCH Angst. Komisch, was?
    Das Fremde bleibt immer fremd. Es ist nur leider so, dass man nicht alles pauschalisieren kann und sagt, dass alle doch irgendwo im Herzen Terroristen sind???!!!
    Wo ist hier die Logik? Und wofür halten Sie sich eigentlich, dass Sie so etwas behaupten können?
    Wer gibt Ihnen das Recht? Natürlich fühlen sich jetzt viele durch Sie angegriffen, da dürfen Sie sich nicht wundern, wenn gleich noch andere Kommentare folgen.

    Na ja richtig mager, was Sie da von sich geben. Schönen Tag noch.

  124. @ hans schneter:

    Ich bin mir zu 99 % sicher, dass Sie selbst nicht glauben, was Sie schreiben.

  125. @ E. S.

    warum machen sie sowas? Da sitze ich in der Bibliothek unseres Juristischen Seminars und ich muss aufgrund ihrer wunderbaren, knappen Antwort so laut lachen, dass mich die Leute hier genervt anschauen :)!

    Aber Sie haben zu 100% Recht :).

  126. @ E.S.

    warum machen Sie sowas? Warum werden Sie persönlich und beleidigend? Darf man seine Meinung nicht äußern, wenn Sie Ihnen nicht in den Kram passt? Über das gelebte Christentum denke ich im Übrigen nicht viel besser.

    @Elif Nein, sie liegen zu 100% falsch. Angst habe ich nicht. Vielleicht schimpfen die Moslems ja über die Terroristen hinter verschlossenen Türen, das weiß ich natürlich nicht. Öffentlich lehnt sich kaum eine islamische Gruppe dagegen. Warum auch, Märtyrer kommen laut Koran schliesslich stante pede ins Paradies.

  127. oder vermuten Sie gar, ich sein ein AGENT PROVOCATEUR, Herr S.?

  128. @ hans schneter:

    Nicht doch … ich wurde weder persönlich noch beleidigend. Dass Sie es wohl dennoch so aufgefasst haben, dürfte an der Reflektion Ihres eigenen Kommentars liegen.

    Im Übrigen:

    Als Provokation (v. lat.: provocare; aus pro = hervor + vocare = rufen) bezeichnet man das gezielte Hervorrufen eines Verhaltens oder Reaktionen bei anderen Personen. Hierbei agiert der Provokateur bewusst oder unbewusst so, dass die provozierte Person oder Personengruppe ein tendentiell erwünschtes Verhalten zeigt.

    Laut dieser Definition bin ich der Provokateur und nicht Sie. Osman beispielsweise hat ein von mir tendentiell erwünschtes Verhalten gezeigt. :)

  129. ha ha, so gesehen haben Sie Recht. Allerdings wissen Sie ja nicht, welches Verhalten ich hervorrufen wollte, vorausgesetzt natürlich, ich wäre solch ein Provokateur.

  130. @ hans schneter:

    Vielleicht schimpfen die Moslems ja über die Terroristen hinter verschlossenen Türen, das weiß ich natürlich nicht. Öffentlich lehnt sich kaum eine islamische Gruppe dagegen.

    Fragen Sie doch Serap Cileli & Co. KG? Die organisieren sowas für Sie auf jeden Fall ;)
    Und börek bekommen Sie dann warscheinlich auch gratis dazu :)

  131. @ Alle:

    Unbedingt lesenswert:
    http://www.blume-religionswissenschaft.de/pdf/IslamDeutschlandUSA0308.pdf

    Es geht hier um einen Vergleich zwischen den Moslems in Deutschland und in den USA. Darin finden Sie sehr interessante FAKTEN und Hintergründe. Gut, man muss sich dazu etwas Zeit nehmen, aber die investierte Zeit ist es Wert.

    Gruß
    egoy

  132. @ egoy:

    Herr Blume hatte (hier) auf die PDF bereits aufmerksam gemacht. Ich kann ebenfalls allen interessierten die Lektüre empfehlen. Es hilft ungemein ein verzerrtes Bild geradezurücken.

  133. @ hans schneter:

    Warum müssen Sie immer alles pauschalisieren? Als ob dies nicht reichen würde sprechen Sie von einer absurden Zahl, ohne jegliche ordentliche Argumente und Fakten. Dann provozieren Sie noch und verlangen, dass sich die Muslime zur Wehr setzen, für das wofür sie nicht verantwortlich sind.

  134. @Fatih
    Sie halten es also nicht für nötig, Flagge zu zeigen, wenn jemand explizit IHREN Glauben als Vorwand nimmt, MORDE und VERBRECHEN zu verüben? Lichterketten und Solidaritätsbekundungen im Falle von fremdenfeindlichen Anschlägen sind dann wohl auch Mumpitz? Zusammenhalt gegen Rechtspopulisten wie neulich in Köln auch? Die Leute die da auf die Strasse gehen, sind nämlich auch nicht dafür verantwortlich, wenn irgendwelche Idioten Brandbomben in Wohnhäuser schmiessen. Aber trotzdem stehen sie auf und sagen, NEIN, WIR DEUTSCHEN SIND KEINE NAZIS!
    NEIN, WIR MUSLIME SIND KEINE TERRORISTEN! Das würde ich gerne hören.

  135. NEIN, WIR DEUTSCHEN SIND KEINE NAZIS!
    NEIN, WIR MUSLIME SIND KEINE TERRORISTEN! Das würde ich gerne hören.

    Ach und nach dem die Muslimen das gesagt und getan haben, wie sie sagen, ist dann wohl alles wieder in Butter?? Hört das denn auf? Viele der Deutschen werden immer noch als “Nazis” beschimpft, obwohl sie klar und deutlich sagen, dass sie es nicht sind. Es reicht wohl doch nicht zu sagen, dass man “etwas” nicht ist.

    Wo soll das bitte enden? Ich sage ja nicht, dass es falsch ist sich zu wehren und den eigenen Standpunkt klarzustellen, aber es fehlt der liberalen muslimischen Gemeinschaft an zusammenhalt, wenn es um solche Dinge geht! 99% sind nämlich gegen Terrorismus! Auch wenn es Ihnen, Herr Schneter, schwer fällt zu glauben.
    Irgendwann hört man auf sich zu rechtfertigen. Das müssen Sie ja auch mal einsehen.
    Hier geborene und aufgewachsene Menschen müssen sich ein leben lang rechtfertigen, warum sie dieses oder jenes tun, (oder von dem GEGLAUBT wird, dass sie es tun!!)
    Können Sie nicht einfach verstehen, dass man auf gut Deutsch gesagt KEIN BOCK MEHR hat??!!

    Denn es tauchen immer wieder neue Probleme auf, immer wieder andere Diskussionen bei denen man einfach zu viel kriegt. Deutsche Freunde werden auf einmal aufmerksam, dass die türkische Freundin ja auch MUSLIMIN ist. Ach und da fallen einem plötzlich ganz viele fragen ein, die vorher überhaupt keine Rolle in der Freundschaft gespielt haben.

    Na ja ich sag doch… ich gebs auf.

  136. @ hans schneter:

    Warum multiplizieren Sie Äpfel mit Birnen? Sie bezeichnen einfach 99% der Muslime als skrupellose Terroristen und Mörder. Desweiteren geben Sie an, dass alle Muslime mit diesen Terroristen sympathisieren.

    Sie sind mir nicht seriös genug und ein nicht Ernst zunehmender Diskussionspartner. Sie müssten um mehr als ein halbes Jahrhundert vorher gelebt haben. :-D

    Sorry…

  137. Fathi, Ich habe niemals behauptet, dass 99% aller Muslime Terroristen und Mörder sind, bitte zeigen Sie mir die entsprechende Textstelle.
    Aber ich seh schon. Hier wird nur geblockt. Fatih, so kommen Sie nicht weiter. Auch Sie müssen mit Kritik umgehen lernen. Auch wenn es Kritik am Islam ist.

  138. @Elif
    Sehen Sie, das ist doch schon mal ein Anfang. Solche Aussagen hört man viel zu selten:

    aber es fehlt der liberalen muslimischen Gemeinschaft an zusammenhalt, wenn es um solche Dinge geht!

    Und es bringt schon was, immer und immer wieder seinen Standpunkt klar zu machen.Es ist gut für alle und für die eigene Seele.

  139. Es ist auch nicht so, dass Moslems grundlos eine schwere Bürde zu tragen haben, wie Osman meinte. Das ist Quatsch. 99% aller Moslems sympathisieren meiner Meinung nach mit den Terroristen. 99% aller Moslems, die ich kenne, behaupten, die Terroranschläge 9/11 wurden von den Amerikanern selbst unternommen. 99% aller Moslems fanden diese Anschläge insgeheim gut. 99% aller Moslems uterstützen Terroristen in dem

    Bei allem Respekt. Sie bezeichnen hier 99% der Muslime als Terroristen. Fast 2 Milliarden Muslime . Ich schreibe es mal aus

    2 . 0 0 0 . 0 0 0 . 0 0 0
    Muslime/ Menschen bezeichnen Sie als willkürliche, feige, skrupellose , barbarische Terroristen und Mörder ohne Gewissen. Diese Ideologie, die hier vertreten wird ist mit den alliierten Truppen zu nichte gegangen und wurde mit dem Jahr 1949 mit der deutschen Verfassung formell gelöscht.

  140. @ all

    Ein kleiner Zwischenstand in dieser Angelegenheit:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duesseldorf/2008/10/7/news-81917358/detail.html

  141. @ Herr Schneter

    Sie fragten: “Sehen Sie, ein gläubiger Muslim MUSS doch die göttlichen Gesetze unserem Grundgesetz vorziehen, ansonsten würde er sündhaft handeln. Allah wird dafür kein Verständnis aufbringen.”

    Darauf ist die Antwort ganz einfach: Alle religiösen Botschaften dieser Erde werden beständig interpretiert und sowohl die übergoße Mehrheit der Muslime in Deutschland wie weltweit sieht keinen Widerspruch zwischen Islam und Demokratie.

    Und das behaupten sie nicht nur, sondern haben es auch durch Verhalten bewiesen. Sowohl in Afghanistan wie im Irak fanden Wahlen statt - und obwohl die Extremisten jeden (gerade auch muslimischen!) Wahlteilnehmer mit dem Tode bedrohten, nahmen über 70% der Menschen an den Wahlen teil! Das ist eine höhere Wahlbeteiligung, als wir sie in unseren Demokratien unter friedlichen und freiheitlichen Bedingungen erreichen! Nein, die Extremisten repräsentieren den Islam nicht - die meisten ihrer Opfer sind andersdenkende Muslime!

    Und zu den Erfahrungen mit Gott / Allah: Weit über 70% der Muslime berichten laut dem neu erschienenen Bertelsmann Religionsmonitor Muslime 2008 von den gleichen Grunderfahrungen von Liebe, Dankbarkeit, Hilfe und Güte, wie sie auch Christen und Juden im Bezug auf Gott verzeichnen. Und auch die größte, christliche Kirche - die katholische - erkennt selbstverständlich an, dass Muslime, Christen und Juden zum gleichen Gott beten.

    Die “Logik”, jedem Muslim einen Hang zum Terrorismus zu unterstellen unterscheidet sich in keiner Weise von den früher (und z.T. heute noch gängigen) Weltverschwörungstheorien gegen Juden. (Dass es in der Türkei ebensolche Vorurteile und Verschwörungstheorien gegen Christen gibt, ist da eigentlich auch keine Überraschung mehr. Es gibt halt genauso einfältige Türken wie Deutsche…) Es wird solche hasserfüllten Extremisten auf allen Seiten immer geben: Islamisten und Islamophobe, radikale Juden (die gerade wieder einen Bombenanschlag auf einen in der Friedensbewegung aktiven, jüdischen Prof verübten) und Antisemiten, Antideutsche und Rechtsextreme usw. usf.

    Die Aufgabe aller vernünftigen Menschen - Christen, Muslime, Juden, Anders- und Nichtglaubende - ist es, sich nicht provozieren und gegeneinander ausspielen zu lassen und den Extremisten aller Farben die rote Karte zu zeigen. Ich sage es ganz klar, lieber Herr Schneter: Mit einem muslimischen oder jüdischen Demokraten verbindet mich als christlichen Demokraten weit mehr als z.B. mit einem Rassisten, der sich in Verschwörungstheorien verrannt hat. Wer die deutsche Kultur zu lieben behauptet, sollte auch im Hinblick auf religiöse Vielfalt und den Islam seinen Friedrich den Großen und v.a. Goethe und Lessing verinnerlicht haben - finden Sie nicht auch? ;-)

  142. @ Fatih Güngör
    Sehen Sie, mit sympathisieren meine ich weder unterstützen noch selbst sein. Unter Sympathisieren verstehe ich das NICHTSTUN in diesen Angelegenheiten, zumindest nicht öffentlich. Dass alle Muslime Terroristen sind, ist natürlich der größte Quatsch. Solch eine Aussage können Sie mir nicht unterstellen, das ist lächerlich. Dafür erwarte ich eigentlich eine Entschuldigung, die ich von Ihnen mit Sicherheit nicht bekommen werde.

    Die Lage ist ja klar: Der Kampf der islamischen Terroristen ist primär fokusiert auf die westlichen Unterdrücker islamischer Staaten. Man kann das ja sogar irgendwie nachvollziehen. Wie Elif schon meinte, waren sogar viele Deutsche erfreut über diese Anschläge. Ich verurteile beide Seiten, die westlichen Unterdrücker und Ausbeuter und die islamischen Terroristen, keine Frage. Schlimm ist nur, dass sich die Lager immer mehr verhärten. Vor 10 Jahren hat man überhaupt nichts mitbekommen von einer scheinbaren Islamisierung, nun stellt es sich so dar, als ob man kurz vor einem Bürgerkrieg bzw. einem Glaubenskrieg steht.

    Aber wenn es wirklich nur das ist, dass es der liberalen moslemischen Gemeinschft an Zusammenhalt fehlt, um öffentlich dagegen vorzugehen, dann ist das natürlich ein wichtiger Askpekt.

  143. @Blume
    Gut, vielleicht haben Sie recht. Vielleicht kommt davon zu wenig in der allgemeinen Öffentlichkeit an. Ich unterstelle niemanden einen Hang zum Terrorismus sondern behaupte, der gemeinschaftliche Druck der Umma ist so groß, dass niemand wagt, öffentlich Stimmung gegen den aufkeimenden Extremismus zu machen (weil er eben mit Gott selbst begründet wird und Fanatiker geschickt die entsprechenden Passagen aus dem Koran hervorziehen, um Ihre Taten zu untermauern). Dieses Verhalten mag als Gleichtgültigkeit oder im schlimmsten Falle mit stillschweigender Zustimmung verwechselt werden.

    Sei’s drum, von mir aus soll jeder seinen Glauben haben, solange er niemanden auf die Füße trampelt. Das mache ich nicht und erwarte es auch von jedem anderen.

  144. @ Herr Schneter

    In der Tat: Religionsfreiheit setzt wechselseitig die Bereitschaft auf den Verzicht von Gewalt und Unterstellungen voraus. Neben einigen bedrückenden Entwicklungen (wie der Ausbreitung je islamophober, antijüdischer und antichristlicher Einstellungen auch in Europa) gibt es jedoch auch positive Entwicklungen - z.B. die rapide nachlassende Unterstützung für Selbstmordattentate in islamischen Gesellschaften. Eine kleine Aufbereitung internationaler Daten dazu finden Sie hier:
    http://religionswissenschaft.twoday.net/stories/5202608/

    In einer gewissen Hinsicht würden Ihnen übrigens sogar viele Muslime zustimmen: Dem Gefühl, dass der “schweigenden Mehrheit” oft die Stimme fehlt - sei es aufgrund mangelnder politischer Freiheiten oder auch Bildung. Denken wir nur daran, dass nur die wenigsten Muslime den Koran im klassischen Arabisch verstehen oder in Übersetzungen (Kommentaren) lesen können - sie befinden sich damit sehr oft in einer Position, wie wir sie aus dem christlichen Mittelalter kennen: Andere sagen ihnen, was Gott angeblich sage, eigene Reflektionen sind kaum möglich. Insofern könnte die Situation der muslimischen Minderheiten in westlichen Gesellschaften sogar eine Chance sein: Sich nämlich frei artikulieren und die Eigenverantwortung auch in der Religion stärken zu können. Wäre doch schön, oder!? :-)

  145. 1.) Die Kopftuchsure 33.59 lautet nach der weltgrößten Koranuni, der Azuhar-Universität in Kairo so:
    Sage deinen Frauen, Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen einen Teil ihres Überwurfs über sich herunterziehen. So werden sie eher erkannt und nicht belästigt.
    2.) Die entsprechende Hadith (=Überlieferung) lautet, daß diese Sure entstand, als ein Gast Mohammeds Frau permanent und dauernd unverschämt anstarrte. Daraufhin erhielt Mohammed von Allah die Kopftuchsure.
    Fazit: Nach der Übersetzung der weltrenomiertesten Uni ist das Kopftuch nicht Pflicht. Für die Gutmenschen hier: Zwischen Kopftuch, Tschador (nur Augen sind durch Sehschlitz zu sehen) und Burka (Stoffvorhang) besteht kein Unterschied in der religiösen Begründung. Der pauschale Belästigungsvorwurf durch Allah an alle männlichen Mitbürger ist ein gezielter bösartiger Faustschlag in mein Gesicht! Wir müssen unsere Kinder zum Humanismus und Aufklärung erziehen, diese zwei Punkte stehen neben anderen über der Verfassung! Mit Kopftuch lernen muslimische Jungs nie Frauen als gleichberechtigt anzuerkennen. Ich muss es wissen, bin ich doch Lehrer, und erlebe täglich Frauenverachtung. Frauen als Lehrerinnen beklagen sich täglich bei mir, daß sich muslimische Schüler nichts von ihnen sagen lassen.
    Und zum Schluß zum Thema Hadith. Jeder aufgeklärter Europäer würde sagen, Junge jetzt lass mal gut sein, und starre meine Frau nicht so blöd an. Mohammed wählte den anderen Weg, und bestrafte seine Frau, da er íhr rechtmäßiger Besitzer war (Er zahlte ja auch Brautgeld an deren Eltern für deren Aufzucht). Deshalb bleibt der Islam immer im Mittelalter stehen.
    Hier sich auf Religionsfreiheit berufen greift zu kurz. Gleichberechtigung von Männer und Frauen auf Augenhöhe ist höherwertiger. Ausserdem ist Islam eine Politreligion die Religion, Gesetzgebung und Justiz gleichzeitig ist. So ist es meines Erachtens ausgeschlossen sie als Religion im Verständnis der Mütter/Väter des Grundgesetzes zu bezeichnen. Aber da fehlt unseren Verfassungsrichtern in ihrem Elfenbeinturm das notwendige Islamwissen.

  146. @ all

    Der Elternbrief wurde von der Homepage der Schule entfernt. Es hat länger gedauert als ich dachte.

  147. @ Karl Kees:

    Mit Kopftuch lernen muslimische Jungs nie Frauen als gleichberechtigt anzuerkennen. Ich muss es wissen, bin ich doch Lehrer, und erlebe täglich Frauenverachtung. Frauen als Lehrerinnen beklagen sich täglich bei mir, daß sich muslimische Schüler nichts von ihnen sagen lassen.

    Viel Spaß beim lesen….

  148. 3 Wörter

    Gott sei Dank :-D

  149. 3 Wörter

    Gott sei Dank :-D

    Da freut sich der Moslem und alle sind wieder zufrieden! Muss mal anfragen, ob man Schweinehautmützen tragen darf in diese Schule… Wir gehören einem Kult an, der Schweine vergöttert. Wir alle müssen tagsüber diese Schweinehautmützen tragen, sonst kommen wir in die Hölle, sagt der Schweinegott. So stehts in unserem heiligen Buch. Leider sind wir der Anzahl nicht viele, aber trotzdem würden wir dann natürlich auch eine Klage einreichen, geht ja anscheinend ;)

  150. @ Grunz:

    Ob Sie die Schweinehautmütze tragen dürfen oder nicht hängt ganz von Ihnen ab, vorausgesetzt Ihre Mütze hat keinen belästigenden Emissionsausstoß. Sie müssen nur glaubhaft Ihren Glauben darlegen. Thats it!

    Im Übrigen wäre es verffüht an eine Klage zu denken, da Sie bisher - entneheme ich Ihrer Fragestellung - nicht daran gehindert wurden bzw. Ihnen verboten wurde, Ihre Mütze zu tragen. Erst wenn dies der Fall ist, hat Ihre Klage Aussicht auf Erfolg. Also erst einmal Schweinehautmütze über den Kopf ziehen und so in die Schule gehen. Auf Ihr Erfahrungsbericht freuen wir uns alle hier.

    Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss. Möglicherweise werden sie mit dem Tierschutz in Konflikt kommen. Aber Kopf hoch!

  151. @E.S.

    Hmmm, interessant. Denken Sie, die Schule erlaubt nun wieder jegliche Art von Kopfbedeckung?
    Oder nur Kopfbedeckungen, die getragen werden (können oder müssen) aus religiösen Gründen?
    Das Problem ist: unser Kult hat keine Lobby. Selbst wenn man unsere religiösen Gefühle verletzt, wird das niemanden daran hindern, uns unseren Kult nicht ausleben zu lassen. Wir sind der behördlichen Willkür unterworfen.
    Glaubhaft unseren Glauben darlegen ist natürlich nett gemeint, aber welcher Kult wird schon als Religion anerkannt. Die Native American Church zum Beispiel tut sich da in Deutschland schwer.

    Wissen Sie, die Schweine sind ja schon tot, wenn man Mützen aus ihnen macht, da sollte doch der Tierschutz nichts dagegen haben. Riechen tun sie streng, das stimmt.

  152. @ Karl Kees:

    *TREFFER VERSENKT*

    Sehr guter Kommentar. Glückwunsch!

  153. @ Grundgesetz: “Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bewahrte die Türkei zunächst ihre außenpolitische Neutralität. Erst am 23. Februar 1945 erklärte sie Deutschland und Japan symbolisch den Krieg, um anschließend die Charta der Vereinten Nationen mit zu unterschreiben.”

    Wer hat denn da noch zugeschaut !

    “Deutschland ist so sehr damit beschäftigt nach hinten zu schauen, daß niemand merkt was vorn passiert!”

  154. @ Fatih Güngören: Was habt ihr immer mit Nazis ??? Die sind schon fast alle tot ! Die die noch leben sind mindestens 75-80 Jahre alt also scheintot.
    Das was sich Neonazis nennt, ist Pack das man mit Nichtbeachtung strafen sollte. Die sind zu dumm um politisch etwas erreichen zu können. Ohne Nazis währe Deutschland fast doppelt so groß & wirtschaftlich nicht so im Eimer.
    Außerdem würde ich nicht ständig genötigt werden mir Asche aufs Haupt zu streuen für Sachen die irgendwelche toten Vorfahren von mir verbockt haben.
    Das nenne ich “Sippenhaft” & ist laut GG verboten!

    “Anbei, bitte vergessen Sie nicht, wie eine ganzes Land, bei der Vernichtung von 10 Millionen (zu 100%) integrierten Juden zugeschaut hat, bzw. diese Barbarei ignoriert hat. Von den Opfern, des zweiten Weltkrieges, will ich erst gar nicht sprechen”

    1. Die Juden waren nicht zu 100% integriert dann hätte so etwas nicht passieren können. (In den USA sind sie nahe zu 100% integriert)

    2. Es waren 6 Millionen (was die Sache natürlich nicht relativieren soll)

    Fazit:
    Gehe ich ins Ausland, habe ich mich den Sitten, Gebräuchen & Gesetzen unterzuordnen!
    Kommt jemand nach Deutschland hat er hier das gleiche hier zu tun!

  155. @ Linientreu:

    1. Die Juden waren nicht zu 100% integriert dann hätte so etwas nicht passieren können.

    Waren sie demnach selber Schuld? Wie soll man das bitte verstehen?

  156. @ E. S.: Die Schuldfrage wurde hier gar nicht angesprochen.
    Natürlich waren sie nicht schuld !!! Was wäre das für eine Logik?

  157. @ Linientreu:

    Eben. Anders war es aber auch nicht zu verstehen.

 

WichtigeLinks

JurBlogEmpfehlungen

Blog'n'Roll