Desperado Stoiber, der Erdogan aus Wolfratshausen

8. November 2006 | Von E. S. | Kategorie: Leitartikel | 2 Kommentare | Artikel versenden

Schön, dass ich mich über Stoiber nicht mehr aufregen muss. Das machen andere viel schöner. Katharina Schuler in “Die Zeit” zu Stoibers Äußerungen über den EU-Beitritt der Türkei:

Am lautesten polterte am Dienstag mal wieder der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber. „Die Türkei ist kein europäisches Land und kann deshalb am Ende der Verhandlungen auch nicht EU-Mitglied werden“, tönte er in einem Interview mit der Welt. Diese Botschaft wird bei vielen bayerischen und bundesdeutschen Wählern sicher gern vernommen, und an sie ist sie auch gerichtet. Mit dem aktuellen Streit um die Beitrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei hat sie aber kaum etwas zu tun. … Im Gegensatz zu Desperado Stoiber hat Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Konfliktpunkte bisher nicht zum Anlass genommen, die Beitrittsverhandlungen komplett in Frage zu stellen.

Desperado Stoiber, einfach herrlich. Und weiter gehts in der Süddeutschen unter der Überschrift “Der Erdogan aus Wolfratshausen” mit Nico Fried:

Niemand in Deutschland ist berufener, über das Verhalten der türkischen Regierung herzuziehen, als Edmund Stoiber. Das liegt daran, dass der bayerische Ministerpräsident seinem Amtskollegen in Ankara so unglaublich ähnlich ist: Bloß nicht die eigene Wählerschaft vergrätzen; große Worte, dann verzagen; handeln, zocken, feilschen bis zur letzten Sekunde - aber getroffene Vereinbarungen gleich wieder in Frage stellen. Wie man seinen Partnern das Leben schwer macht, weiß niemand besser als Stoiber, der Erdogan aus Wolfratshausen. Es gibt lediglich einen Unterschied: Stoiber geht es nur noch um sich und das ehrenhafte Ende seiner politischen Laufbahn. Bei den Beitrittsverhandlungen der Europäischen Union mit der Türkei dagegen geht es um eine wirklich wichtige Frage. … Wer jedoch den Eindruck vermittelt, nur auf die Gelegenheit zu warten, der Regierung in Ankara endgültig die Türe vor der Nase zuzuschlagen, wird nur erreichen, dass die Stimmung in der Türkei weiter gegen die EU anschwillt. Wem soll das nützen?

Nun, obwohl der Vergleich mit Erdogan etwas hinkt, treffender hätte ich mich darüber nicht aufregen können.

Ekrem Senol - Köln, 08.11.2006

These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Digg
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Linkarena
  • Technorati
  • Google Bookmarks

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. es gibt einen ausschnitt von der Rede , die Herr Stoiber , bei der eröffnung vom Münchener Flughafen / Hauptbahnhof , hält.
    Wenn ich mir das so anhöre frage ich mich ob dieser mann überhaupt in die öffentlichkeit gehört.
    Sein Deutsch ist so was von schlecht , da spricht ein Ford Fließband arbeiter der seit den 70er in Deutschlabd lebt fließende Deutsch wie Herr Stoiber.
    Schade ist nur das die Bayern sich so einen MAnn als Aushängeschild auserkoren habe.
    Herr Stoiber ist die größte Peinlichkeit , die sich die Deutsche Politik je erlaubt hat.
    Inkompetent , Sturr und uneinsichtig.

  2. Schade,
    Schaun ist nicht sehen. Wir in der Türkei wissen eines, seit ErdoÄan ,über die EU ziemlich genau.
    Leider ist die EU mit einer Grosszahl der Bevölkerun,
    durch die Bequemlichkeit; so von Religiöser Pferdeklappen perspektive Beeinflusst, das die Atatürkische Laizissmuss evolution der Türken , nicht gesehen wird.
    Die Eu hinkt in der wahren Entwicklung viele Jahrzente der Türkei hinterher!!!
    So selbstsicher und alles wissend spreche ich??????
    Ja!!! Ja!!! ohne agression mit neutraler perspektive,JA!!!!
    Wacht Entlich auf!!! Die Türken denken das ihr von der Eu die Türken immer noch Hasst, und mörderische Gesanken habt.
    Sie haben recht!!!
    Ähr seht euch ALLE!!!! in einem Arierbild!!!
    Äch möchte Euch auf eines hinweisen, wie ihr evetuelle auch gesehen werdet.
    Die Oamanen hilten keine Afrikanischen Sklaven, man hatte Blonde und Blauaeugige Sklaven gehalten.
    Wir lernen mit bescheidenheit undere Arroganz abzubauen, und ihr mit eurer Arroganz wollt uns bescheidenheit lehren.
    Wir sollten (ganz besonders Herr Stoiber) auf unsere Worte achten.
    Man Spreche das wofür ich auch gerade stehen kann!!!
    Keinen bauchtanz machen!!
    Liebe an die mich Verstehenden
    Respekvolle Grüsse
    Ahmet Abat
    Antalya/Türkei

 

WichtigeLinks

JurBlogEmpfehlungen

Blog'n'Roll